Standort: science.ORF.at / Meldung: "Fukushima: Wenig Radioaktivität nach Europa"

Explosion im japanischen Kernkraftwerk Fukushima

Fukushima: Wenig Radioaktivität nach Europa

Forscher haben untersucht, in welchem Ausmaß radioaktive Partikel durch den Super-GAU im japanischen Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi durch den am 11. März 2011 nach Europa gelangten. Resultat: Sehr geringe Belastung, keine Gefahr für die Bevölkerung.

Langzeitfolgen 19.09.2011

Gesammelt wurden Daten am gesamten Kontinent. Doch erst durch ein internationales Großprojekt konnten die Messwerte miteinander in Verbindung gebracht werden - die Ausbreitung radioaktiver Stoffe aus Fukushima ließ sich damit ganz genau rekonstruieren.

"Bemerkenswert ist, dass sich die radioaktiven Partikel nicht gleichmäßig verteilten, sondern eine deutlich erkennbare Bahn von Nordwesten nach Zentraleuropa zurücklegten", sagte Georg Steinhauser, Strahlenphysiker an der TU Wien.

Österreich wurde gestreift

Trotz des weiten Weges, den die Luftmassen aus Japan bereits zurückgelegt hatten, seien die Partikel selbst in Europa noch einigermaßen gebündelt beisammengeblieben, hieß es am Montag in einer Aussendung der TU Wien. Dieser Umstand sei für die Meteorologie genauso interessant wie für die Nuklearforschung.

Österreich wurde von dem radioaktiven Teilchenstrom gerade gestreift - in Südosteuropa waren die Konzentrationen sehr gering, nördlich von Österreich hingegen war mehr Radioaktivität zu messen.

Geringe Belastung

"Insgesamt war die Belastung sehr gering", betonte Steinhauser. Die gemessene Strahlung wäre zehntausend bis hunderttausend Mal schwächer als nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl. Das liege einerseits an der großen Entfernung zwischen Österreich und Japan, andererseits auch daran, dass in Fukushima doch viel weniger radioaktives Material in die Luft gelangte als in Tschernobyl.

Die wichtigsten radioaktiven Isotope, die bei solchen Unfällen in die Luft gelangen sind Cäsium-134, Cäsium-137 und Jod-131. "Nach diesen drei Isotopen wurde sofort in ganz Europa gesucht - das gehört zum täglichen Handwerk in der Nuklearphysik", erklärte der Forscher.

Großer Datenpool

Erfreut zeigte sich Steinhauser über die "vorbildliche" Zusammenarbeit: "Natürlich hätte auch jede europäische Messstation ihre eigenen Daten irgendwo veröffentlichen können - dann wäre es aber sehr schwer geworden, sich ein einheitliches, übersichtliches Bild der Fukushima-Folgen zu machen."

Stattdessen hätten die europäischen Messstationen jedes Konkurrenzdenken abgelegt und ihre Resultate - koordiniert von Olivier Masson aus Cardarache, Frankreich - in einem großen Datenpool gesammelt.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema: