Standort: science.ORF.at / Meldung: "Abnehmen ist "ansteckend""

Ein Mensch steht auf einer Waage, man sieht nur die Füße.

Abnehmen ist "ansteckend"

Dickleibigkeit ist Studien zufolge "sozial ansteckend". Derselbe Mechanismus könnte aber auch beim Kampf gegen die überflüssigen Kilos helfen. Denn das Abnehmen fällt in der Gruppe leichter, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Gesundheit 15.02.2012

Gruppendruck hilft

Übergewicht und die damit verbundenen gesundheitlichen Folgen gehören zu den ungelösten Problemen westlicher Industrienationen, das - so scheint es zumindest - kaum in den Griff zu kriegen ist, auch wenn es mit unterschiedlichsten Kampagnen und Initiativen versucht wird. Eine davon sind Online-Abnehmprogramme in Gruppen. Wie gut das funktioniert, haben Forscher um Tricia Leahey vom Miriam Hospital nun untersucht.

Dafür haben sie die Daten der "2009 Shape Up Rhode Island (SURI) campaign", einer 12 Wochen dauernden Online-Kampagne in Rhode Island, ausgewertet. Die Teilnehmer konnten sich in Teams organisieren und wahlweise in drei Kategorien (Abnehmen, Sport und Schrittanzahl) gegen andere Teams kämpfen. Insgesamt 987 Teams mit fünf bis elf Mitgliedern kamen zustande.

Wie viel Gewicht die Teilnehmer verloren, hing den Forschern zufolge eindeutig davon ab, in welchem Team sie waren. Je mehr Teamkollegen ebenfalls an der Kategorie Abnehmen beteiligt waren, desto größer der Gewichtsverlust. Jene, die laut Befragung den sozialen Einfluss ihrer Diätgenossen besonders hoch einschätzen, profitierten noch mehr, sie konnten ihr Ursprungsgewicht um bis zu 20 Prozent reduzieren. "Es hilft bei den eigenen Anstrengungen, wenn man von Gleichgesinnten mit ähnlichen gesundheitlichen Zielen umgeben ist", so Leahey. Positiver Gruppendruck zahlt sich für Abnehmwillige also offenbar aus.

science.ORF.at

Mehr zum Thema: