Standort: science.ORF.at / Meldung: "Musizieren im Graben kann krank machen"

Ein Musiker mit einem Blechblasinstrument während einer Probe zum Neujahrskonzert 2013 der Wiener Philharmoniker.

Musizieren im Graben kann krank machen

Dass nicht alles Gold ist, was glänzt, gilt offenbar auch für die Arbeit von Orchestermusikern. Während sie in der Öffentlichkeit gerne als Stars gesehen werden, setzen ihnen laute Musik, hohe Temperaturen, schlechtes Licht und unbequeme Sessel gesundheitlich zu, berichten Schweizer Forscher.

Laut, stickig, unbequem 26.02.2013

Das Opernhaus Zürich hat deshalb zusammen mit der Hochschule Luzern eine betriebliche Gesundheitsförderung erarbeitet.

Körperlich und geistig anstrengend

Bei einer Studie der Hochschule gaben zwei Drittel der 77 befragten Musiker der Philharmonia Zürich an, sie würden wegen ihrer Arbeit an mindestens einem gravierenden Gesundheitsproblem leiden, bilanzierte die Hochschule am Dienstag. Viele leiden unter Lärmüberempfindlichkeit (18 Prozent), Höreinbussen (14 Prozent) oder Tinnitus (13 Prozent). Viele Orchestermitglieder klagten zudem über Schulter- und Nackenschmerzen (20 Prozent) sowie Augenprobleme (12 Prozent). Gründe dafür sind die Körperhaltung auf nicht gut einstellbaren Stühlen und das schlechte Licht. Belastend ist auch die Hitze.

Konkurrenz und mangelnde Solidarität stören die Harmonie im Orchester und schlagen auf das Wohlbefinden. Belastend sind auch die steile Hierarchie, der geringe Austausch, die intensive Gruppenarbeit, der strenge Spielplan sowie die Abend- und Wochenendarbeit. Konzertmeister und Stimmenführende fühlen sich in ihren Führungsfunktionen oft überfordert.

Applaus wie Balsam

Wenig erstaunlich ist die Erkenntnis, dass eine positive Stimmung im Orchester und ein gutes Verhältnis zum Dirigenten zentral für die Arbeitszufriedenheit sind. Auch der Applaus des Publikums wirkt sich positiv aus, genauso wie das Bewusstsein, in einem guten Orchester mitzuspielen und anspruchsvolle Werke spielen zu können.

Für viele Musiker ist das Engagement in der Philharmonia Zürich eine Lebensstelle. Die Befragten waren im Schnitt seit 17 Jahren dort engagiert. Die Arbeitsplatzsicherheit, das Gehalt und der Gesamtarbeitsvertrag seien deshalb wichtig, teilte die Hochschule Luzern - Soziale Arbeit mit.

Die Orchesterleitung will aufgrund der Studie ein betriebliches Gesundheitsmanagement aufbauen. Neu gibt es für die Musikerinnen und Musiker ein Massageangebot. Geplant sind ferner Duschen, ein Ruheraum, neue Stühle und eine neue Beleuchtung. Auch das soziale Klima im Orchester soll verbessert werden.

science.ORF.at/APA/sda

Mehr zum Thema: