Standort: science.ORF.at / Meldung: ""Vergessen": Afroösterreichische GI-Kinder"

Zwei US-GIs sitzen an einem Tisch mit zwei Österreicherinnen nach Ende des Zweiten Weltkriegs

"Vergessen": Afroösterreichische GI-Kinder

70.000 US-amerikanische Soldaten waren nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Österreich stationiert, darunter auch viele afroamerikanische GIs. Ein Resultat des Austauschs mit der lokalen Bevölkerung waren afroösterreichische "Besatzungskinder". Über ihr Schicksal ist bisher wenig bekannt, Zeithistoriker wollen das nun ändern.

Zeitgeschichte 24.06.2013

Das an der Universität Salzburg angesiedelte Projekt "Lost in Administration" möchte die Lebensgeschichten und Schicksale der aus diesen Beziehungen entstandenen afroösterreichischen Besatzungskinder aufarbeiten. Betroffene, die ihre Geschichte erzählen wollen, werden von den Historikern gebeten, mit dem Projektteam Kontakt aufzunehmen.

Waren oft Außenseiter

Betroffene gesucht

Im Rahmen des Forschungsprojektes werden Männer und Frauen gesucht, die zwischen 1946 und 1956 als Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen GIs geboren wurden und die ihre Lebensgeschichte erzählen möchten. Des Weiteren werden Personen gesucht, die afroösterreichische Kinder im Rahmen ihrer Tätigkeit für eine soziale Einrichtung (Jugendämter, Fürsorge, Caritas etc.) betreuten und über ihre Erfahrungen berichten möchten.
Kontakt: Kontakt: office@afroaustria.at, Schleifmühlgasse 18/1, 1040 Wien, oder unter Tel: 0699/11239065.

Link:

"Vergessene Kinder" nennt Projektmitarbeiterin Regina Fritz die Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen Soldaten. Denn oft seien sie aufgrund ihrer Hautfarbe mit aus der NS-Zeit tradierten rassistischen Vorbehalten konfrontiert gewesen, wurden in Kinderheimen untergebracht oder zur Adoption freigegeben.

Einige seien über Umwege in die Vereinigten Staaten gelangt, wo sie von afroamerikanischen Eltern großgezogen wurden. Aber nicht nur ihre Hautfarbe, auch die oft uneheliche Entstehung habe die Besatzungskinder zu Außenseitern gemacht und häufig auch ihre Mütter gesellschaftlich ins Abseits gestellt.

Anhand individueller Erfahrungen soll nun in dem vom Österreichischen Zukunftsfonds geförderten Projekt etwa der Frage des gesellschaftlichen und behördlichen Umgangs mit afroösterreichischen Besatzungskindern in der Nachkriegszeit oder das Schicksal der Mütter, die aufgrund der unehelichen Geburt von ihrer Umwelt und der Gesellschaft häufig als charakterlich schwach und "asozial" diffamiert wurden, nachgegangen werden.

"Verdrängte österreichische Zeitgeschichte"

Zusätzlich werden auch die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen der Nachkriegszeit sowie die medialen und gesellschaftlichen Reaktionen Forschungsgegenstand des vom Zukunftsfonds Österreich finanzierten Projekts sein.

Noch ist das Schicksal dieser Kinder kaum aufgearbeitet, nach derzeitigem Forschungsstand sei nicht einmal ganz sicher, wie viele es gegeben hat, erklärte Fritz. Mit ihren Erfahrungen und Lebensgeschichten sollen die Betroffenen selbst Licht in dieses Kapitel "verdrängter österreichischer Zeitgeschichte" bringen.

Gesucht werden daher Personen, die in der Zeit zwischen 1945 und 1956 als Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen GIs geboren wurden sowie Betreuungspersonal in Jugendämtern, Kinderheimen oder anderen Sozialeinrichtungen, die mit ihnen Kontakt hatten.

science.ORF.at/APA

Mehr zu dem Thema: