Standort: science.ORF.at / Meldung: "750 Seeadler entlang der Donau"

Ein Seeadler mit einem toten Aal in den Klauen

750 Seeadler entlang der Donau

Rund 750 Seeadler bevölkern im Winter den Luftraum entlang der Donau. Das ist das Ergebnis der ersten grenzübergreifenden Zählung entlang des gesamten Flusses, die am Sonntag in den neun Donau-Ländern stattgefunden hat.

Zoologie 13.01.2014

Entlang der Fließstrecke in Österreich wurden 35 Seeadler gezählt. Experten sehen in der hohen Zahl die Bestätigung für erfolgreichen grenzüberschreitenden Naturschutz.

3.000 Flusskilometer

Rund 300 freiwillige Zähler hatten am Sonntag entlang der etwa 3.000 Flusskilometer die Seeadler registriert. Neben dem ganzjährig heimischen südosteuropäischen Bestand überwintern alljährlich auch zahlreiche Vögel aus Nordeuropa entlang der Donau. Bei einem vom Nationalpark Donau-Auen und dem Netzwerk der Donauschutzgebiete "Danubeparks", der Umweltschutzorganisation WWF und der Vogelschutzorganisation BirdLife organisierten Symposium Sonntagnachmittag in Hainburg (NÖ) wurden die Ergebnisse der einzelnen Länder zusammengefasst.

Ö1 Sendungshinweis:

Dem Thema widmet sich auch ein Beitrag in Wissen aktuell: 13.1., 13:55 Uhr.

Mit einer Flügelspannweite von 2,5 Metern ist der Seeadler - Österreichs Wappenvogel - die größte europäische Adlerart. Im 19. und 20. Jahrhundert wurde der Raubvogel gezielt verfolgt, sein Lebensraum zerstört. Ab 1946 galt die Art in Österreich als ausgestorben. Durch erfolgreiche Schutzmaßnahmen ist der Raubvogel wieder nach Österreich zurückgekehrt, im Jahr 2001 kam es zur ersten erfolgreichen Brut. Mittlerweile brüten 15 bis 20 Paare hierzulande, im Nationalpark Donau-Auen sind es vier Paare.

Dreiländereck Ungarn, Kroatien, Serbien am wichtigsten

"Danubeparks" hat 2011 einen Aktionsplan zum Seeadler-Schutz an der Donau ausgearbeitet, der vom Europarat verabschiedet wurde. Als erster Schritt wollten die Experten ein besseres Verständnis über die bevorzugten Überwinterungsareale gewinnen.

Wie die Zählung nun zeigte, stellt die grenzübergreifende Region Nationalpark Donau-Auen, March und angrenzende slowakisch-ungarische Auen einen Schwerpunkt des Vorkommens dar. Mehr als 100 Adler wurden dort gezählt.

Das nach Angaben der Organisatoren bedeutendste Gebiet für die Seeadler insgesamt ist im Dreiländereck Ungarn, Kroatien, Serbien zu finden, wo u.a. durch Bemühungen der Schutzgebiete Nationalpark Duna-Drava, Naturpark Kopacki rit und Naturreservat Gornje podunavlje auf vergleichsweise wenigen Flusskilometern die höchste Dichte von 200 Individuen gezählt wurden.

Für die Experten ist die erste koordinierte Zählung nicht nur eine Bestätigung für die erfolgreiche grenzüberschreitende Naturschutzarbeit. Sie würde auch die Eignung der Donau als Lebensraum von europaweiter Bedeutung unterstreichen.

science.ORF.at/APA

Mehr zu dem Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • schade, dass die Viecher

    dergrossenagus, vor 923 Tagen, 16 Stunden, 42 Minuten

    normale und keine Weißkopfseeadler sind - die hätte man den Amis verkaufen können.