Standort: science.ORF.at / Meldung: "Mehr Mitgefühl durch weniger Stress"

Frau legt anderer tröstend die Hand auf die Schulter

Mehr Mitgefühl durch weniger Stress

Forscher haben einen Grund dafür gefunden, warum fremde Menschen oft wenig Einfühlungsvermögen füreinander haben: der natürliche Stress beim Kontakt zu Fremden. Stressabbau führt dagegen zu mehr Empathie - und das funktioniert mit ganz einfachen Mitteln, sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen.

Empathie 16.01.2015

Fremde verursachen Stress

Die Studie in "Current Biology":

"Reducing Social Stress Elicits Emotional Contagion of Pain in Mouse and Human Strangers" von Loren J. Martin et al., erschienen am 15. Jänner 2015.

Mäuse reagieren oft stark auf Schmerzen, die einer anderen Maus zugefügt werden, schreiben Jeffrey Mogil und seine Mitarbeiter von der McGill Universität in Montreal. Diese empathische Reaktion gilt allerdings nur für Bekannte - das Schicksal fremder Mäuse schert die Tiere weniger. Eine kleine Dosis des Stress-abbauenden Hormonblockers Metyrapon dagegen lies die Versuchsmäuse in Gegenwart eines fremden Artgenossen ähnlich reagieren, wie wenn dieser ein lange bekannter Käfigkumpel wäre. Stress scheint also dem Einfühlungsvermögen im Wege zu stehen.

Das kann auch für Menschen gelten, fanden die Forscher. Sie baten Studenten, ihre Hand in ein Gefäß mit Eiswasser zu tauchen. Zusammen mit einem Bekannten erlebten die Studenten den Schmerz stärker als bei einem Fremden - auch dies sei ein Zeichen von Empathie. Auf der anderen Seite zeigten zuschauende Freunde stärkere Reaktionen auf den Eis-Schock Probanden als danebensitzende Fremde. Bekamen nun die Versuchspersonen das stresslösende Mittel, so stieg ihre Empathie deutlich. Das galt sowohl für den Probanden mit der Hand im Eis als auch für den fremden Zuschauer. Dies ging so weit, dass die Zuschauenden oft unwillkürlich ihre eigene Hand berührten, wenn ihr Gegenüber die seine ins Eiswasser tauchte.

Spielen gegen den Stress

Zum Stressabbau braucht es beim Menschen aber noch nicht einmal eine chemische Nachhilfe - es genügten 15 Minuten eines gemeinsamen Videospiels, berichten die Forscher. Eine Runde mit dem Videospiel "Rock Band" vor den Tests führte bei einander fremden Studenten zum gleichen Ergebnis wie das stressabbauende Mittel. Bei dem Spiel machen die Teilnehmer zusammen Musik.

Ein einfaches gemeinsames Spiel reiche offenbar aus, um einen Menschen von der "Fremdgruppe" in die "Freundesgruppe" einzuordnen und diesem Empathie entgegen zu bringen, sagte Mogil. Wer "Rock Band" alleine spielte, zeigte hingegen keine größere Empathie.

"Es ist faszinierend, dass dieses Phänomen bei Mäusen und Menschen identisch zu sein scheint", kommentiert Mogil. Die Studie zeige, warum Empathie nicht öfter unter Fremden vorkomme. "Das Geheimnis ist ganz einfach Stress, und zwar besonders der soziale Stress, nahe bei einem Fremden zu sein." Die Studie beweise zudem, dass Mäuse zu einem komplexeren sozialen Verhalten fähig seien als angenommen. "Auf der anderen Seite zeigt sie, dass soziale Phänomene bei Menschen einfacher sein könnten als bisher geglaubt."

Das Verhalten habe sich über die Evolution hinweg konserviert, schreiben die Forscher in ihren Fachartikel. Auch bei Ratten habe eine frühere Studie gezeigt, dass Tiere mit einem relativ geringen Level des Stresshormons Corticosteron hilfsbereiter seien.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zum Thema: