Standort: science.ORF.at / Meldung: "Brontosaurus ist zurück"

Brontosaurus

Brontosaurus ist zurück

Jahrzehntelang haben Paläontologen betont, dass der Name "Brontosaurus" veraltet sei - und man stattdessen "Apatosaurus" sagen solle. Nun ist wieder alles ganz anders: Die beiden sind offenbar doch verschiedene Gattungen.

Dinosaurier 07.04.2015

Welche Tiere gehören in die Ruhmeshalle der Dinosaurier? T-Rex hat einen Fixplatz, so viel steht fest. Stegosaurus und Triceratops wären auch gute Kandidaten sowie - seit Jurassic Park - wohl auch die Velociraptoren. Nicht fehlen darf natürlich die Ikone Brontosaurus, eines der größten Landtiere aller Zeiten.

Wobei man sich mit Gebrauch dieses Namens lange Zeit als Nicht-Auskenner zu erkennen gab. Denn seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist in der Wissenschaft stattdessen der Name "Apatosaurus" in Gebrauch.

Die Studie

"A specimen-level phylogenetic analysis and taxonomic revision of Diplodocidae", Peer J (7.4.2015; doi: 10.7717/peerj.857).

Ö1-Sendungshinweis

Über dieses Thema berichtet heute auch "Wissen aktuell", 7.4.2015, 13:55 Uhr.

Brontosaurus, ganzer Körper

Davide Bonadonna/Creative commons license CC- BY NC SA

Rekonstruktion von Brontosaurus

Das hat mit der Fundgeschichte zu tun: Der amerikanische Paläontologe Othniel Marsh entdeckte in den 1870er Jahren zwei riesige Skelette ohne Kopf, die er als Apatosaurus ajax und Brontosaurus excelsus beschrieb. Marsh war ein einflussreicher Wissenschaftler, doch in diesem Fall wurde seine Entscheidung rückgängig gemacht. Die beiden Gattungen, entschied die Fachgemeinde 1903, seien eigentlich eine. Und weil Apatosaurus früher entdeckt wurde, habe dessen Name Priorität.

Mehr als 100 Jahre später kehrt die Wissenschaft wieder zur alten Ansicht zurück. Wie Forscher in einer 300 Seiten starken Studie im Fachblatt "Peer J" schreiben, sehe man die Debatte angesichts neuer Fossilfunde aus den letzten 15 Jahren nun in anderem Licht.

Die fusionierte Gattung wird wieder in zwei aufgespalten, Brontosaurus, die "Donnerechse", ist zurück. Wenngleich in neuer Gestalt: Sein Kopf war schlank, in gewisser Hinsicht pferdeartig und dürfte dem von Diplodocus geähnelt haben (ebenfalls ein Sauropode aus der Jurazeit mit einer Körperlänge jenseits von 20 Meter).

Brontosaurus in historischer Darstellung

Public Domain

So stellte man sich Brontosaurus Ende des 19. Jahrhunderts vor

Endgültig veraltet ist die im 19. Jahrhundert vorherrschende Ansicht, Brontosaurus sei ein robust gebauter Wasserbewohner gewesen.

Die Riesenechse lebte an Land und fraß Pflanzen. Der lange Hals hatte wohl die gleiche Funktion wie der Schlauch des Staubsaugers: Er ermöglichte maximale Reichweite ohne dass der schwere Rumpf bewegt werden musste.

Robert Czepel, science.ORF.at

Mehr zu diesem Thema: