Standort: science.ORF.at / Meldung: "Klimawandel: Ein Graben teilt die Welt"

Bangladesch: Mann schützt sich mti Plastiksack vor dem Regen

Klimawandel: Ein Graben teilt die Welt

Der Klimawandel ist in westlichen Nationen fast jedem ein Begriff. Doch die Bevölkerung in vielen Entwicklungsländern hat davon noch nie etwas gehört, wie eine Umfrage zeigt. Und das, obwohl diese Menschen zum Teil massiv unter dem Klimawandel leiden.

Umfrage 28.07.2015

"Die Menschheit hat der Natur ins Gesicht geschlagen", wie Papst Franziskus zu Beginn des Jahres gesagt hatte. Was genau er damit meint, spezifizierte er dann ein paar Monate später in seiner Umweltenzyklika "Laudato si". Es brauche eine "ökologische Umkehr", heißt es darin. Ansonsten würden die Menschen "Zeugen einer nie dagewesenen klimatischen Veränderung und einer beispiellosen Zerstörung der Ökosysteme". Der kirchliche Weckruf stieß in vielen Institutionen wie den Vereinten Nationen (UNO) auf Zustimmung.

Nicht so aber beim amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Jeb Bush. In politischen Fragen lasse er sich auch vom Papst nichts dreinreden, konterte der Republikaner und katholische Konvertit über die Medien. "Ich glaube, dass es technologische Lösungen für alles gibt, auch für den Klimawandel." Dass Weltbild und Ideologie die Haltung in Umweltfragen beeinflussen, dürfte hinlänglich bekannt sein. In den USA sind etwa die Demokraten deutlich stärker gewillt, den Klimawandel als Problem anzuerkennen. Auch in Europa gibt es ähnliche - wenn auch nicht so starke - Unterschiede zwischen Konservativen und Liberalen.

Klimawandel? Nie gehört ...

Die Studie

"Predictors of public climate change awareness and risk perception around the world" ist am 27. Juli im "Nature Climate Change" erschienen.

Betrachtet man die Meinungslage global, zeigen sich ganz andere Frontlinien. Sie haben vor allem mit Wohlstand, Bildung und geografischer Herkunft zu tun. Forscher um Anthony Leiserowitz werteten nun die "Gallup World Poll", eine Umfrage aus den Jahren 2007 und 2008 in 119 Ländern, aus. Die Daten repräsentieren nach Angaben des Umweltforschers von der Yale University mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung - und offenbaren einen großen Graben zwischen den westlichen wohlhabenden Nationen und den sogenannten Entwicklungsländern.

In Nordamerika, Europa und Japan kennen mehr als 90 Prozent der Bevölkerung das Konzept des Klimawandels. In Ländern wie Ägypten, Bangladesch, Nigeria und Indien indes haben zwei Drittel der Bevölkerung noch nie etwas davon gehört, wie aus der Gollup-Umfrage hervorgeht. Und das, obwohl besonders diese Menschen zum Teil massiv davon betroffen sind. In Bangladesch etwa rauben die immer schlimmer werdenden Überschwemmungen den Menschen das Ackerland und damit ihre Lebensgrundlage. Dass es dafür klimatische Ursachen gibt, ist in dem bettelarmen Küstenstaat schlichtweg nicht bekannt.

Gefahren ungleich verteilt

Laut der Gallup-Umfrage wendete sich das Bild, wenn danach gefragt wurde, ob man den Klimawandel als ernste Bedrohung für sich und seine Familie ansehe. Dabei antworteten Bewohner ärmerer Länder viel eher mit Ja - sofern sie schon vom Klimawandel gehört hatten - als die Befragten aus dem Westen. Was durchaus die Realität abbildet: Denn nur die westlichen Länder sind aufgrund ihres Wohlstandes und ihrer Technologie imstande, sich an den Klimawandel anzupassen.

Die Niederlande aber wären durch ihre geografische Lage von einem Meeresspiegelanstieg ähnlich stark betroffen wie Bangladesch, liegt doch rund ein Viertel des Landes an der Nordsee unter Meeresniveau. Doch die Gefährdung der niederländischen Bevölkerung gilt als gering. Vor allem deshalb, weil man schon seit Jahren in Dämme, Drainagesysteme und "Floating Communities", also schwimmende Gemeinden, investiert, die mit dem Wasserstand mitwandern können.

Klimaschutz: Kostendebatte steht an

Diese Ungleichverteilung von Risiken ist nur durch Hilfsprogramme in den Griff zu bekommen. Das erkannte man mittlerweile auf internationaler Ebene: Die Weltbank etwa veranschlagte vor einiger Zeit 75 bis 100 Milliarden Dollar, die für Klimaanpassungen in den nächsten vier Jahrzehnten notwendig sein werden. In einer ähnlichen Region bewegen sich die Prognosen von Climate Works - die NGO geht davon aus, dass die internationale Staatengemeinschaft 26 bis 77 Milliarden Dollar bis 2030 ausgeben muss, um drohende Gefahren abzuwenden.

Da stellt sich die Frage: Wer wird das bezahlen? "Die Anpassung an das Klima wird sich in den nächsten Jahren als das schwierigste, umstrittenste und in vielerlei Hinsicht auch als das wichtigste Thema bei Klimaverhandlungen erweisen", prognostizierte Tim Wirth, der Präsident der United Nations Foundation, bereits vor sechs Jahren. "Jene, die vom Klimawandel am stärksten betroffen sind, haben den geringsten Einfluss. Das wird noch zu bedeutenden politischen Debatten führen."

Die nächste Debatte ist für Ende des Jahres anberaumt: Im Dezember trifft sich die Staatengemeinschaft zum Klimagipfel in Paris. Ziel der Verhandlungen ist eine Vereinbarung, die das 2020 auslaufende Kyoto-Protokoll ersetzen soll. Diesmal aber, so zumindest die Hoffnung, mit Stimme aller Länder, also inklusive den USA, China und den Entwicklungsländern.

Robert Czepel, science.ORF.at

Mehr zu diesem Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  • http://science.orf.at/stories/1761141/

    co2goodforlife, vor 362 Tagen, 11 Stunden, 44 Minuten

    leider kann man zu diesem Beitrag nicht kommentieren, obwohl er sehr interessant ist.

    Er zeigt, wie es zu negativen Feedbacks kommen kann, also Rückkoppelungen welche eine durch was auch immer induzierte Erwärmung dämpfen oder aufheben.

    Gelabert wird nur vom Eisrückgang in der Arktis. Dabei fällt nun aber deutlich mehr Schnee in weiten Teilen Nordasiens, welcher im Frühjahr und bis in den Sommer hinein die Albedo deutlich erhöht. das führt zu einem Energieverlust, welcher eisfreie Zonen im arktischen Becken mehr als aufhebt. Toll, wie sich die Erde selbst nahe einem Gleichgewicht hält, dass interessiert die AGW Fanatiker aber eben nicht.

  • Oje, viele Menschen wissen gar nix vom Klimawandel

    geologic, vor 363 Tagen, 6 Stunden, 40 Minuten

    Das liegt wahrscheinlich daran, dass es ein künstliches Problem ist. Im Westen läßt sich damit vortrefflich Umverteilungspolitik machen, alle anderen haben echte Probleme und konzentrieren sich auf diese. Kein Wunder, dass Indien Greenpeace deswegen rauswirft, weil die realistische Problemlösungen behindern.
    Jetzt häufen sich wieder die Meldungen um auf den Paris-Gipfel vorzubereiten. Rauskommen wird trotzdem nichts

  • aber ernsthaft:

    xx13, vor 363 Tagen, 7 Stunden, 23 Minuten

    klimaalarmisten sind die größte pest die wir z.zt. haben.

    viel, VIEL, geld wird z.zt. zum "schutz" des klimas (wie man klima schützen kann, ist mir zwar schleierhaft, aber bitte...) ausgegeben, um vllt. opfer in der zukunft zu vermeiden. vllt. weil es keineswegs ausgemacht ost, dass das klima wärmer wird, bzw. wir daran einen anteil haben, bzw. wie lange es wärmer wird (es stünde eine eiszeit an), bzw. warmes klima schlecht wäre (eher nicht!).

    jeder klima-verschwendete euro (hauptsächlich bei uns im reichen westen ausgegebe) könnte (JETZT) unendlich mehr leben retten (infektionskrankheiten, hunger, krieg). daher lasse ich mir als klimaignorant sicher nicht inhumanismus nachsagen, sondern bezeichne klimaalarmisten als die wahren inhumanisten!

  • 1974, vor 363 Tagen, 7 Stunden, 33 Minuten

    Treffen sich zwei planeten. Sagt der eine:"mein gott, schaust du schlecht aus! Was ist los?" Antwortet der andere:"ich hab homo sapiens!" Meint der erste: "ach so, das kenn ich. Das geht vorbei."

  • Pöser Klimawandel!

    sandmandala, vor 363 Tagen, 9 Stunden, 33 Minuten

    Man beachte dazu die Entwicklung der Ernteerträge in der Sahelzone:
    http://tinyurl.com/mdqorq4

  • diese schäbige Propaganda!

    co2goodforlife, vor 363 Tagen, 10 Stunden, 16 Minuten

    den armen Menschen auf dieser Erde ist es so was von egal, ob es nun etwas milder ist, als vor 50 Jahren und das zu Recht. Sie haben nämlich reale Sorgen.
    Sogar die primitivsten Menschen haben kapiert, dass sich das Wetter und Klima immer ändert und das es auch "wild" sein kann. Bis auf das, dass es fast überall etwas mehr oder weniger milder wurde ist NICHTS am Klima, worunter Menschen wegen dem anthropogenen CO2 Einfluss heute mehr leiden würden. Das ist die klassische Propaganda kurz vor jedem Klimagipfel und das ist einfach nur schäbig!

    • und das beste ist

      co2goodforlife, vor 363 Tagen, 10 Stunden, 12 Minuten

      dass eben auch in allen westlichen Ländern fast keinem Menschen je was am Klima aufgefallen wäre, wenn wir nicht täglich und das seit Jahren von irgendwelchen Medien mit dieser "Katastrophe" zugemüllt worden wären.

    • Nach ...

      camel, vor 363 Tagen, 9 Stunden, 39 Minuten

      ... Kommentaren wie diesen wünsche ich mir immer dass es eine zweite Erde gäbe für alle neoliberalen Kapitalisten, Egomanen, Hedonisten, Banker, CEOs, Panzerbauer und Klimawandelignorierer. ;-)

    • niemend

      co2goodforlife, vor 363 Tagen, 9 Stunden, 18 Minuten

      und ich schon gar nicht, ignoriert den Klimawandel. intelligente Menschen schaffen es jedoch zu differenzieren. Wie groß ist der natürliche Anteil, was trägt der Mensch wann und wo und wie stark bei und ist die bisherige Erwärmung überhaupt nachteilig. NEIN. Panzerbauer sind um nichts schlechter oder besser, als Greenpeace Fanatiker und Klima Alarmmisten, nur das kapieren einige eben nicht...

    • intelligente Menschen ...

      oberlehrer, vor 363 Tagen, 8 Stunden, 11 Minuten

      Bin da nicht ganz sicher, ob co2goodforlife dazugehört ...
      Es gäb da übrigens einige Länder, in denen es sicher keine "Alarmmisten" gibt ... z.B. in China, Russland, Nordvietnam - das hätte auch den Vorteil, dass es dort nicht auffällt, wenn man nicht gut deutsch kann *g*
      Es grüßt DER Oberlehrer ;-)

    • @oberlehrer,

      xx13, vor 363 Tagen, 7 Stunden, 30 Minuten

      wohl 40 jahre verschlafen...
      nordvietnam ist seit 1976 mit südvietnam vereint...
      vllt. meinst du nordkorea...

      degradiert zum unterlehrer!

      aber die auswahl (inkl. verschreiber) der staaten spricht eh bände - bist ein übergebliebener kommunistenfresser...