Standort: science.ORF.at / Meldung: "Größte und kleinste Uni mit hoher Steigerung"

Ein Stapel voller Euro-Münzen

Größte und kleinste Uni mit hoher Steigerung

Mit Jahresbeginn hat für die Universitäten die neue Leistungsvereinbarungsperiode 2016-2018 begonnen. Darin enthalten ist auch das Budget. Im Schnitt wuchs es um 6,9 Prozent gegenüber der Periode 2013-2015. Ein großes Plus gibt es an der kleinsten Uni – der Donau-Uni Krems – und der größten, der Uni Wien.

Uni-Budgets 04.01.2016

Das zeigt eine Aufstellung des Wissenschaftsministeriums. Die Uni Krems kommt aufgrund des Aufbaus ihrer neuen PhD-Programme auf ein Plus von fast 20 Prozent, läuft dabei aber ein wenig außer Konkurrenz: Einerseits darf sie anders als die anderen Unis nicht an der Ausschüttung späterer Hochschulraum-Strukturmittel teilnehmen, andererseits ist sie mit einer Gesamtausschüttung von 30,2 Mio. Euro über die drei Jahre die mit Abstand geringstdotierte Uni - wodurch sich die absolute Steigerung um fünf Mio. Euro prozentuell höher niederschlägt.

Eine Frage der Berechnung

Hohe Zuwächse verzeichneten auch die Universität für Angewandte Kunst (neun Prozent auf 114 Mio. Euro), die Medizinuni Wien (8,3 Prozent auf 1,06 Mrd. Euro) und die Uni Wien (acht Prozent auf 1,21 Mrd. Euro). Angewandte und Uni Wien profitierten dabei vor allem von einer überdurchschnittlichen Steigerung der Zahl der prüfungsaktiven Studenten bzw. der Studienabschlüsse.

Das höhere Plus der Medizinuni Wien ist zu einem guten Teil auf die höheren Ärztekosten zurückzuführen, die hier voll vom Bund getragen werden. Deutlich geringere Steigerungen als im Schnitt weisen die Medizinuni Graz (4,6 Prozent auf 344 Mio. Euro) sowie die Uni Klagenfurt (4,8 Prozent auf 168 Mio. Euro) auf.

Etwas anders sieht die Statistik aus, wenn man die Kosten für Bau- bzw. Sanierungsvorhaben sowie das Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz an den Medizinunis und die Aufwendungen für die Medizinische Fakultät an der Uni Linz berücksichtigt. Dann kämen die Medizinuni Graz bzw. die Angewandte aufgrund von Baumaßnahmen auf die höchste Steigerung, gefolgt von der Donau-Uni und der Uni Linz (Kosten für Medizinfakultät).

"Effizienzhebung und Profilbildung"

Die Vorgabe des Finanzministeriums zur "Effizienzhebung" in der Höhe von insgesamt 300 Mio. Euro wurde von den Unis mit 313 Mio. Euro übererfüllt: Die Hochschulen mussten dabei Ausgaben umschichten - was sie durch Einsparmaßnahmen hereinholten, durften sie in voller Höhe an anderer Stelle einsetzen.

In den Leistungsvereinbarungen wurde etwa für die Uni Wien ein Pfad zur Etablierung einer islamisch-theologischen Ausbildung festgelegt. An der Technischen Universität (TU) Wien wird am Atominstitut bis 2018 ein Physikcluster fertiggestellt, an der Universität für Bodenkultur ein Wasserbaulabor realisiert.

In Graz werden diverse Kooperationsprojekte der einzelnen Unis wie BioTechMed (Uni Graz, TU Graz, Medizin-Uni Graz) bzw. NAWI Graz (Uni Graz und TU Graz) ausgebaut. An der Uni Klagenfurt soll ein "One-To-One-Mentoring-Programm" für ausgewählte Nachwuchswissenschaftler realisieret werden.

"Wir haben an den Universitäten kein Sparpaket realisiert, sondern jede der 22 Universitäten hat Budgetsteigerungen", betonte Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner. Man müsse mit den vom Steuerzahler zur Verfügung gestellten Ressourcen effizient umgehen: "Ich kann nicht Beliebigkeit dadurch herstellen, indem ich sage, für jeden alles." Bei den Verhandlungen mit den Unis habe man "gezielt auf Strukturschärfungen, Effizienzsteigerungen und Profilbildung gesetzt".

science.ORF.at/APA

Mehr zu diesem Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  •