Standort: science.ORF.at / Meldung: "Erster Lehrstuhl für Bioethik in Österreich"

Bioethikerin und Juristin Christiane Druml

Erster Lehrstuhl für Bioethik in Österreich

Die Medizinische Universität Wien bekommt den ersten und - bisher - einzigen Lehrstuhl für Bioethik in Österreich. Eingerichtet wird er von der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO). Entsprechend will sich auch Lehrstuhlinhaberin Christiane Druml auf das Thema Ausbildung konzentrieren.

Universität 22.01.2016

Die Juristin Christiane Druml ist derzeit auch Vorsitzende der Bioethikkommission der Bundesregierung und leitet die Sammlungen der Medizinischen Universität Wien im Josephinum.

Ausbilden und prüfen

Links:

Ö1 Sendungshinweis:

Über den Lehrstuhl für Bioethik berichtet auch "Wissen Aktuell" am 22.1.2016 um 13.55 Uhr.

Bioethik als Teil der medizinischen Ausbildung zu etablieren, ist ein zentrales Vorhaben für die nächsten Jahre: "Bioethik muss in das medizinische Curriculum standardmäßig aufgenommen und abgeprüft werden. Hier haben wir sicher noch Defizite, die die medizinische Universität nun beseitigen will."

Die Gebiete in der Medizin, in denen Ethik eine Rolle spielt, sind zahlreich. Vom Beginn des Lebens und der Frage, welche Untersuchungen an Embryo und Kind sinnvoll und gerechtfertigt sind, bis hin zum Ende des Lebens und dem Umgang mit todkranken Patientinnen und Patienten reicht die Bandbreite.

Schwerpunkt: Afrika

Aber nicht nur inhaltlich, sondern auch geografisch wird über die Grenzen geschaut - konkret nach Afrika, einem Schwerpunktkontinent der UNESCO. "Wir haben bereits in den letzten Jahren ein Netzwerk mit afrikanischen Forschungsinstitutionen etwa in Lambarene in Gabun sowie im Kongo und Sudan aufgebaut", so Christiane Druml.

Menschen, die zu Malaria, HIV und Tuberkulose forschen, sollen beispielsweise darin geschult werden, wie man Patientinnen und Patienten über Studien aufklärt, die nicht lesen und schreiben können.

Für vier Jahre wird der Lehrstuhl für Bioethik von der UNESCO an der MedUni Wien eingerichtet, finanziert wird er durch Drittmittel und Beiträge der MedUni. Zu finden ist er im Josephinum im 9. Bezirk, einer der ältesten ehemaligen Ausbildungsstätten für Ärzte in Wien.

Elke Ziegler, science.ORF.at

Mehr zum Thema: