Standort: science.ORF.at / Meldung: "Philosophie auf Twitter: Mit "Nein." groß raus"

Avatar von Eric Jarosinski

Philosophie auf Twitter: Mit "Nein." groß raus

Der Germanist Eric Jarosinski hat mit dem Twitter-Account @NeinQuarterly eine philosophieaffine Kunstfigur erschaffen, deren Erfolg es ihm ermöglicht hat, dem Wissenschaftsbetrieb den Rücken zu kehren. Er postet nun lieber philosophische Alltagsbetrachtungen im 140-Zeichen-Format. Etwas ausführlicher fallen seine Antworten auf die Fragen seiner Follower und von science.ORF.at aus.

Soziale Medien 28.01.2016

Nein zur Produktion von weiteren Philosophiewälzern. Ja zur philosophischen Alltagsbetrachtung in Aphorismenform auf 140 Zeichen. Und das im Stundentakt. Rund 20 Kurznachrichten pro Tag hat @NeinQuarterly in den vergangenen vier Jahren im Schnitt auf Twitter gepostet. Mehr als 126.000 Accounts folgen ihm.

Die Entscheidung, den Wissenschaftsbetrieb zu verlassen, bereut der Literaturwissenschaftler Eric Jarosinski, ehemaliger Assistenzprofessor für Germansitik an der University of Pennsylvania nicht. Auch wenn seine Kunstfigur @NeinQuarterly ansonsten vieles bedauert.

Eric Jarosinski ist derzeit in Wien. Morgen, Donnerstagabend, hält er an der Universität Wien einen öffentlichen Vortrag, am Samstag ist er am Wiener Ball der Wissenschaften zu Gast und will sich dort als Live-Chronist versuchen. Im Wiener Funkhaus hat er sich die Zeit genommen, auf einige Fragen seiner Twitter-Follower zu antworten.

Audio: "Kann mir vorstellen, dass das die Kommunikation erschwert"

Gerne bringt Eric Jarosinski die Philosophie der Frankfurter Schule unter die Twitter-Nutzerinnen und Nutzer, allen voran jene von Adorno: "Das, was ich mit der Philosophie auf Twitter mache, ist keine Popularisierung. Ich glaube es ist vor allem eine Art Entmystifizierung. In dem Sinn, dass es zeigen soll, dass man auch anders mit diesen Denkern umgehen kann und vor allem, dass man keine Angst vor ihnen haben muss. Ich will dazu ermutigen, sich mit ihnen zu beschäftigen."

Ö1-Sendungshinweis:
In der Sendung Wissen aktuell erklärt Eric Jarosinski, warum er dem Wissenschaftsbetrieb den Rücken gekehrt hat.

Theodor Adorno ist der Avatar von @NeinQuarterly. Der Philosoph der Frankfurter Schule beschäftigte sich im US-amerikanischen Exil kritisch mit der dortigen Populärkultur. Unter anderem mit Donald Duck. Fasst man Adornos Sicht salopp zusammen, bereiten dessen Leiden das Publikum auf das Hinnehmen des eigenen Leids vor und führen es in die Passivität.

Audio: "Adorno und Popkultur, das ist schon ein weites Feld."

Eric Jarosinski hat im Herbst seine erste Aphorismen-Sammlung in Buchform veröffentlicht. Seine Alltagsbeobachtungen in Vier- bzw. Fünfzeilern erscheinen unter anderem in der deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“, wo er das politische Alltagsgeschehen kommentiert. Er bezeichnet sich als gescheiterten Intellektuellen und hat die wissenschaftliche Textproduktion an den Nagel gehängt.

Audio: "Ich. Und ich mach das nicht besonders gut."

Tanja Malle, Ö1 Wissenschaft

Mehr zum Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  •