Standort: science.ORF.at / Meldung: "Frauen erkennen Rivalinnen"

Lächelnde Frau

Frauen erkennen Rivalinnen

Männer finden das Gesicht einer Frau attraktiver, wenn sie sich in ihrem Zyklus um den Eisprung herum befindet. Auch Frauen erkennen die fruchtbare Phase im Gesicht einer anderen, allerdings nur insofern, als sie in ihr eine Konkurrentin erkennen.

Fruchtbarkeit 27.01.2016

Die Studie in den "Biology Letters":

"Can women detect cues to ovulation in other women's faces?" von Janek S. Lobmaier et al., erschienen am 27. Jänner 2016.

Zumindest Frauen mit einem hohen Spiegel des Sexualhormons Östradiol haben demnach diese Fähigkeit - zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern um Janek Lobmaier von der Universität Bern.

Nicht attraktiver

Lobmaier und seine Kollegen wollten zunächst überprüfen, ob Frauen ein Frauengesicht attraktiver finden, wenn sich die Betrachtete gerade in der Phase ihres Zyklus befindet, in der sie ein Kind empfangen kann. Im Gegensatz zu Männern haben Frauen keine solche Präferenz, wie eine Online-Befragung von 160 Probandinnen ergab.

In einer Nachfolgestudie sollten 60 Probandinnen jedoch aus Fotos von Frauen diejenigen auswählen, die ihnen am ehesten ein Date ausspannen könnten. Dabei wählten Teilnehmerinnen mit einem hohen Östradiol-Spiegel etwas häufiger die fruchtbaren Frauen. Im Kontext von Rivalität erkannten die Probandinnen also durchaus den feinen Unterschied zwischen fruchtbarer und unfruchtbarer Phase.

Dieser Befund passt zu den Ergebnissen früherer Studien, zum Beispiel dass Frauen mit hohem Östradiol-Spiegel eifersüchtiger reagieren als solche mit tiefem. Aus rein biologischer Perspektive sei jedes Verhalten, dass die Chancen auf Nachwuchs erhöht, adaptiv, erklärte Lobmaier in einer Mitteilung. Da die fruchtbare Zyklusphase der Frau relativ kurz ist, macht die männliche Fähigkeit, diese Phase bei Frauen zu erkennen, biologisch Sinn. Frauen hätten demnach nur einen indirekten Nutzen von dieser Fähigkeit, nämlich den, Rivalinnen zu erkennen.

science.ORF.at/APA/sda

Mehr zum Thema: