Standort: science.ORF.at / Meldung: "Die Urkatastrophe der US-Raumfahrt"

Rauchschwaden der Challenger-Katastrophe

Die Urkatastrophe der US-Raumfahrt

Es sollte ein Festtag werden. Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfolgten live den 25. Start eines Spaceshuttles - und wurden dann Zeugen einer Katastrophe. Die Explosion der "Challenger" vor genau 30 Jahren, am 28. Jänner 1986, war das bis dahin größte Unglück der Raumfahrtgeschichte.

30 Jahre "Challenger" 28.01.2016

Es war ein frostiger Dienstag mit strahlend blauem Himmel, an dem das Spaceshuttle "Challenger" zu seiner zehnten Raummission aufbrechen sollte. Auf der Besuchertribüne des Weltraumbahnhofs Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida saßen die Eltern der Grundschullehrerin Christa McAuliffe, die als erste Nicht-Astronautin mit in den Orbit fliegen durfte, und klatschten und jubelten. "Wir gehen auf volle Kraft", meldete Kommandant Francis Scobee aus der "Challenger" an die Bodenkontrolle.

Ö1 Sendungshinweis:

Darüber berichtet auch Wissen aktuell am 28.1. um 13:55.

Sekunden später ist alles vorbei. Wo gerade noch das Space Shuttle auf dem Weg in den Himmel zu sehen war, breiten sich große weiße Rauchwolken aus. "Es sieht so aus, als ob einige der Triebwerke bei einer Explosion abgesprengt worden sind", sagt CNN-Kommentator Tom Mintier hörbar geschockt. "Offensichtlich gab es eine schwerwiegende Fehlfunktion", sagt der Kommentator der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Protokoll in Millisekunden

Allen Zuschauern ist sofort klar: Keiner der sieben Menschen an Bord kann diese Katastrophe überlebt haben. Es ist die bis dahin schlimmste Katastrophe in der US-Raumfahrtgeschichte, erstmals überhaupt sterben US-Astronauten im Einsatz. Beim Apollo-Unglück 1967, bei dem drei Astronauten starben, hatte es sich nur um einen Bodentest gehandelt. Der frostige Dienstag mit dem strahlend blauen Himmel wird zu einem der schwärzesten Tage in der Geschichte der NASA.

Millisekundengenau hat sie die Ereignisse festgehalten: 58,788 Sekunden nach dem Start bildete sich demnach eine winzige Flamme an einer der Feststoffraketen. Rund fünf Sekunden später loderte bereits ein Feuer am Tankboden, dann umhüllt ein gelb-orangefarbenes Flammeninferno die Raumfähre. Nach 74,587 Sekunden zerbarst die "Challenger" in 16 Kilometern Höhe in tausende Teile. Die Überreste im Atlantik zu finden, dauert Monate.

Problem war bekannt

Die Ursache des Unglücks ist schnell klar: Für Florida ungewöhnlich niedrige Temperaturen in der Nacht vor dem Start haben Dichtungsringe an einer der Antriebsraketen porös werden lassen. Während des Abhebens konnten heiße Gase entweichen, eine Kettenreaktion war unvermeidbar. Probleme mit der Dichtung waren der NASA lange bekannt, auch die möglichen Folgen.

Doch Konsequenzen gibt es erst nach dem Drama: Zweieinhalb Jahre müssen alle Shuttles am Boden bleiben und umkonstruiert werden. Die Kommunikationsstrukturen der NASA werden neu organisiert. Und alle Pläne für die weitere Mitnahme von Zivilisten ins All werden erst einmal auf Eis gelegt. Erst 2007 darf die Lehrerin Barbara Morgan, die als Ersatz für Christa McAuliffe bereitgestanden hatte, mit der "Endeavour" ins All fliegen.

Zweites Shuttle-Unglück

Das Shuttle-Programm hat sich nie ganz von seiner Urkatastrophe erholt. Zwar wird es noch einmal wiederbelebt, doch dann verglüht 17 Jahre nach dem "Challenger"-Unglück das Schwesterschiff "Columbia" mit sieben Astronauten an Bord beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Wieder wird eine mehrjährige Zwangspause eingelegt, doch ein Ende des Programms ist nicht mehr abzuwenden. Im Juli 2011 fliegt die "Atlantis" die letzte Shuttle-Mission. Heute setzt die NASA bei Frachttransporten zur Internationalen Raumstation ISS auf externe Unternehmen wie SpaceX und ist bei bemannten Missionen auf russische Transporter angewiesen, will das aber so schnell wie möglich ändern.

Sieben Helden seien gestorben, sagte der damalige Präsident Ronald Reagan am Abend des "Challenger"-Unglücks in seiner TV-Ansprache. Sie hätten den Pioniergeist der Menschheit mit ihrem Leben bezahlt, aber die Raumfahrt werde erfolgreich bleiben. "Die Zukunft gehört den Mutigen."

Christina Horsten, dpa

Mehr zum Thema: