Standort: science.ORF.at / Meldung: "Roboter machen Kunst"

Kunst von Robotern, Robotic Lightpainting / Christopher Noelle (DE/AT)

Roboter machen Kunst

Roboter machen derzeit im Foyer des Linzer Ars Electronica Centers (AEC) Kunst. Die Schau "Kreative Robotik" zeigt, wie Teamwork von Mensch und Maschine in kreativen Prozessen funktionieren kann.

Ausstellung 03.02.2016

"Industrie 4.0" - so der viel strapazierte und etwas nebulose Begriff, unter dem man eine "vierte Industrielle Revolution" und die künftige Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter subsumiert. Der JKU-Professor und Robotik-Experte Andreas Müller bezeichnete es bei der Presseführung als "Übergang zu einer Wissensgesellschaft, wo bestimmte Tätigkeiten nicht mehr nötig sind". Das berge Herausforderungen - "man kann durchaus auch von Gefahren sprechen" -, aber auch enorme Chancen.

Ein wichtiger Drehpunkt der Kooperation ist das Robotik-Labor der Linzer Kunstuni. Dort dürfen neben den Studierenden auch andere Forscher arbeiten und künftig sollen sogar Volksschulkinder mit dem Thema auf Tuchfühlung gehen können. Über spielerische und künstlerische Herangehensweise an das Thema neue Anwendungsmöglichkeiten finden, lautet das Ziel.

Zeichnende Maschinen

Im AEC zeigen bereits einige Ausstellungsstücke, was Roboter im künstlerischen Bereich leisten können. So setzt ein Maschinenarm mit einem Kalligrafie-Stift Fotos in Zeichnungen um - allerdings völlig anders, als ein Mensch an die Aufgabe herangehen würde: Er malt einen vertikalen Strich neben den anderen auf das Papier. Weil er aber den Stift je nach Grauwert auf die dicke oder die dünne Seite dreht, entsteht am Ende ein klar erkennbares Bild. Der malende Roboter ist ein Gemeinschaftsprojekt der Linzer Kunstuni, der Association for Robots in Architecture, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Firma KUKA CEE GmbH.

Ein anderer Roboter zeichnet mit einem LED-Stab Motive aus Licht. Durch Langzeitbelichtung und eine entsprechende Software werden die überraschend räumlichen Motive auf einer Leinwand - gelegentlich auch im Deep Space des AEC - sichtbar gemacht. Entwickelt hat die Technik Chris Noelle von der Linzer Kunstuni.

Die JKU hat einen Würfel beigesteuert, der sich selbst stabilisieren kann: Er richtet sich auf einer Kante oder sogar einer Ecke stabil aus ohne umzufallen. Anwendbar ist die dahinterstehende Technik etwa für Satelliten, wie Professor Müller erklärte.

Philipp Hornung von der Universität für angewandte Kunst in Wien hat einem Roboter das Fräsen eines Leichttragwerks in Form eines ornamentierten, asymmetrischen Bogens aus Sperrholz beigebracht. Die Maschine erledigte in 72 Stunden, wofür Tischler Wochen gebraucht hätten. Beim Zusammenbauen der einzelnen Teile benötigte er dann aber sehr wohl menschliche Hilfe. Zu sehen ist das Mensch-Maschine-Teamwork ab Donnerstag im Foyer des AEC. Das Projekt soll aber nicht nur eine temporäre Ausstellung sein, sondern der Grundstein einer Kooperation zwischen AEC, Unis und der Wirtschaft, wie der künstlerische AEC-Leiter Gerfried Stocker betonte.

science.ORF.at/APA

Mehr zum Thema: