Standort: science.ORF.at / Meldung: "Genitalverstümmelung: Erschütternde Statistik"

Karge Landschaft in Ostafrika, Frau mit rotem Schleier

Genitalverstümmelung: Erschütternde Statistik

Weltweit 200 Millionen Frauen und Mädchen sind laut einem Report von Genitalverstümmelung betroffen: Besonders schlimm ist die Lage in Somalia, Guinea und Dschibuti, berichtet das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF.

Gesellschaft 05.02.2016

Die Vereinten Nationen wollen dieser grausamen Praxis bis 2030 ein Ende setzen. Die UNO-Mitgliedstaaten haben dieses Ziel im September auch in die neuen Entwicklungsziele aufgenommen. Obwohl es zuletzt Fortschritte gab, ist die Beschneidung von Mädchen aber weltweit noch immer weit verbreitet.

"In Ländern wie Somalia, Guinea und Dschibuti ist die Praxis praktisch universell", erklärte die Hauptautorin des UNICEF-Berichts, Claudia Cappa. In Somalia liegt die Rate demnach bei 98 Prozent, in Guinea bei 97 Prozent und in Dschibuti bei 93 Prozent. Von den weltweit 200 Millionen Opfern sind 44 Prozent unter 15 Jahre alt. In den meisten Fällen wurden die Mädchen vor ihrem fünften Geburtstag beschnitten.

Verbote in Kenia, Uganda und Nigeria

Die neuen weltweiten Zahlen sind um fast 70 Millionen höher als die vorherige Schätzung von 2014, doch umfassen sie auch neue Angaben aus Indonesien. Insgesamt wurden indes in den vergangenen Jahren Fortschritte im Kampf gegen Genitalverstümmlung verzeichnet. Nach Angaben von UNICEF ging die Rate unter Frauen und Mädchen in den 30 Ländern, in denen die Praxis vorkommt, von 51 Prozent im Jahr 1985 auf heute 37 Prozent zurück.

Die Haltung in der Bevölkerung ändere sich, erklärte Cappa. Besonders in Liberia, Burkina Faso, Kenia und Ägypten befürworte eine Mehrheit laut Umfragen ein Ende der Praxis. "Wir müssen die nationalen Bemühungen zur Aufgabe der Praxis unterstützen", sagte Cappa. Demnach wurde die Praxis in Kenia, Uganda, Guinea-Bissau, Nigeria und Gambia verboten und seit 2008 weltweit in 15.000 Gemeinden aufgegeben.

Bei der Genitalverstümmlung wird Mädchen die Klitoris teilweise oder ganz entfernt. Da dies oft ohne Narkose erfolgt und dazu Rasierklingen oder Glasscherben verwendet werden, ist die Operation sehr schmerzhaft. Vielfach kommt es in der Folge auch zu gesundheitlichen Komplikationen wie Infektionen, Blutungen und Problemen bei der Geburt, viele Frauen leiden ein Leben lang darunter.

science.ORF.at/AFP

Mehr zu diesem Thema:

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

 
  •