Standort: science.ORF.at / Meldung: "Aerosole bremsen Erwärmung"

Die glühende Sonne hinter schwarzen Wolken.

Aerosole bremsen Erwärmung

Aerosole sind winzige Teilchen in der Atmosphäre, die vor allem als Schadstoffe gelten. Sie haben aber auch ihr Gutes: Laut einer neuen Studie haben sie in den vergangenen fünfzig Jahren den Klimawandel um ein Drittel abgeschwächt. Paradoxer Nebeneffekt: Sauberere Luft führt zu mehr Erwärmung - besonders in der Arktis.

Klimawandel 16.03.2016

Wie Treibhausgase entstehen Aerosole durch natürliche Vorgänge wie Vulkanausbrüche, aber auch durch menschliche Aktivitäten wie der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Klimatisch besonders wirksam sind Sulfat-Aerosole, die sich bei der Verbrennung schwefelhaltiger Stoffe bilden.

Die Studien in "Nature Geoscience":

"Disentangling greenhouse warming and aerosol cooling to reveal Earth's climate sensitivity" von T. Storelvmo et al.
"Amplification of Arctic warming by past air pollution reductions in Europe" von J.C. Acosta Navarro et al., erschienen am 14. März 2016.

Diese kleinen Schwebeteilchen haben einen abkühlenden Effekt, denn sie verdunkeln den Himmel und verringern die Sonneneinstrahlung, indem sie einen Teil derselben zurück ins Weltall reflektieren. Zudem sollen sie zu einer vermehrten Wolkenbildung beitragen.

Die globale Verdunklung, insbesondere die Zunahme von Sulfat-Aerosolen in der Stratosphäre, soll ein Grund dafür sein, warum die globale Erwärmung in der Vergangenheit weniger rasch vorangeschritten ist als erwartet.

Gegenspieler der Treibhausgase

Wie stark sich die Gegenspieler der Treibhausgase bisher tatsächlich ausgewirkt haben, wurde von Forschern nun im Detail nachgezeichnet. Trude Storelvmo von der Yale University und ihre Kollegen haben dafür Messdaten von 1964 bis 2010 von 1.300 Messstationen weltweit ausgewertet. Darin erfasst waren Temperatur, Strahlungsintensität und Treibhausgase.

Die Berechnungen des Teams ergaben, dass sich die verringerte Strahlungsintensität der Sonne deutlich auf die Temperaturentwicklung ausgewirkt hat: Im vergangenen halben Jahrhundert hat die abkühlende Wirkung der Aerosole ein ganzes Drittel der kontinentalen Erwärmung "maskiert", so die Forscher. D.h., die Erde ist um ein Drittel weniger warm geworden, als sie es angesichts der steigenden Treibhausgase hätte sollen.

Zu reine Luft?

Welche wesentliche Rolle die Sulfat-Aerosole beim Klimawandel spielen, unterstreicht eine andere, zeitgleich erschienene Studie. Dafür haben die Forscher ein weiteres unvorhersehbares Phänomen untersucht, die sogenannte Polare Verstärkung: Die Klimaerwärmung ist nämlich in den polaren Regionen besonders ausgeprägt.

Auch hierfür sind laut den Forschern um C. J. Acosta Navarro von der Universität Stockholm die Sulfat-Aerosole beziehungsweise deren Rückgang verantwortlich. Seit den 1980er Jahren wurden die Luftschadstoffe in Europa und Nordamerika nämlich durch eine Reihe von Maßnahmen deutlich reduziert.

Laut den Simulationen des Teams sind etwa 0,5 Grad Celsius der Erwärmung in der Arktis auf die geringeren Aerosole über Europa zurückzuführen.

Treibhausgase langfristig entscheidend

Die Luft über Europa sei besonders entscheidend, denn der Kontinent liegt gewissermaßen am Weg der Luft- und Meeresströmungen, die aus südlicheren Regionen in die Arktis gelangen. Im Sommer erwärmen sich Wasser- und Landoberflächen in Europa durch die geringeren Aerosole deutlich stärker als vor 20 Jahren, das verstärke den Hitzetransport in den Norden.

In einem parallel erschienenem Kommentar schriebt Thorsten Mauritsen vom Max Planck Institut für Meteorologie, dass man den Effekt aber nicht überbewerten sollte. Erstens seien die Schwefeldioxid-Emissionen in Europa schon sehr stark reduziert, zusätzliche Reduktionen würden höchstens ein paar Zehntelgrade ausmachen. Langfristig spielen die langlebigen Treibhausgase wie CO2 für die Erwärmung eine weitaus gewichtigere Rolle, schreibt Mauritsen.

Umstrittene Geoengineering-Idee

Kühlende Aerosole gezielt gegen den Klimawandel einzusetzen, klingt nach einer naheliegenden Idee, die Geoengineering-Experten tatsächlich schon angedacht haben. Kritiker sehen das allerdings skeptisch. Mit den Partikeln ließe sich allenfalls die Temperatur drosseln, an den Treibhausgasen selbst würde das nichts ändern.

Zudem sei das Klima ein komplexes System. Wenn man an einem Schräubchen dreht, sind die daraus folgenden Effekte nur teilweise vorhersehbar. Auf einen haben deutsche Forscher vor zwei Jahren aufmerksam gemacht: Eine künstliche Kühlung würde demnach den globalen Wasserhaushalt beeinträchtigen und zu Dürren in manchen Weltgegenden führen.

Eva Obermüller, science.ORF.at

Mehr zum Thema: