Standort: science.ORF.at / Meldung: "T-Rex-Vorfahre: Erst klug, dann groß"

T.rex-Vorfahre Timurlengia euotica

T-Rex-Vorfahre: Erst klug, dann groß

Die Entdeckung eines bisher unbekannten Vorfahren von Tyrannosaurus rex liefert neue Erklärungen für seinen Sprung an die Spitze der Nahrungskette: Forschern zufolge war die Riesenechse auch in geistiger Hinsicht ein Erfolgsmodell.

Tyrannosaurier 15.03.2016

Der neu entdeckte T-Rex-Verwandte "Timurlengia euotica" war demnach zwar nur so groß wie ein Pferd, verfügte aber offenbar bereits über beträchtliche Intelligenz, die der Fleischfresser auf seinen Beutezügen einsetzte. "Erst als die Vorfahren der Tyrannosaurier ihre Hirne und scharfen Sinne entwickelt hatten, wuchsen sie auf die kolossale Größe des T-Rex", sagte Steve Brusatte von der University of Edinburgh. "Tyrannosaurier mussten klug werden, bevor sie groß wurden."

Zuerst die Klugheit, dann die Größe

Die Studie in den "Proceedings of the National Academy of Sciences":

"New tyrannosaur from the mid-Cretaceous of Uzbekistan clarifies evolution of giant body sizes and advanced senses in tyrant dinosaurs” von Stephen L. Brusatte et al., erschienen am 14. März 2016.

Die ersten Tyrannosaurier traten vor rund 170 Millionen Jahren auf und hatten etwa die Größe eines Menschen. Die 90 Millionen Jahre alten Fossilien des Timurlengia euotica dokumentieren laut den Forschern einen bisher unbekannten Zwischenschritt in der Evolution hin zum sieben Tonnen schweren T-Rex, der vor rund 70 Millionen Jahren durch die Landschaft der späten Kreidezeit streifte.

T.rex-Vorfahre Timurlengia euotica

Todd Marshall

T-Rex-Vorfahre Timurlengia euotica

Ein Team von Paläontologen unter Führung der University of Edinburgh hatte den Timurlengia euotica den Angaben zufolge bei Ausgrabungen zwischen 1997 und 2006 im nördlichen Usbekistan entdeckt und den Raubsaurier in den vergangenen Jahren untersucht. "Timurlengia war ein flinker Jäger mit schmalen, messerartigen Zähnen, die für das Aufschlitzen von Fleisch geeignet waren", so Hans Sues vom Museum für Naturgeschichte in Washington.

science.ORF.atA/AP/AFP

Mehr zum Thema: