Standort: science.ORF.at / Meldung: "Menschen könnten "Einhorn" begegnet sein"

Künstlerische Darstellung von sibirischem Einhorn, Elasmotherium sibiricum

Menschen könnten "Einhorn" begegnet sein

Das sogenannte Sibirische Einhorn war vermutlich ein Zeitgenosse des Menschen. Dachte man bisher, dass das in der Fachsprache als Elasmotherium sibiricum bekannte einhörnige Nashorn bereits vor 350.000 Jahren ausstarb, weisen jüngste Knochenfunde auf eine deutlich längere Lebensdauer hin.

Urgeschichte 30.03.2016

Die Studie in "American Journal of Applied Science":

"The Quaternary Mammals from Kozhamzhar Locality" von Andrej Schipanski et al., erschienen im März 2016.

Demnach könnte das Urtier noch vor 29.000 Jahren gelebt und die Erde zusammen mit dem prähistorischen Menschen bevölkert haben. Die neuen Erkenntnisse wurden bei der Radiokohlenstoff-Untersuchung eines urzeitlichen Nashornschädels gewonnen, der aus der kasachischen Region stammt.

Die Region in Südwestsibirien "war wahrscheinlich eine Art natürlicher Zufluchtsort, wo dieses Tier viel länger überleben konnte als andere Artgenossen", sagte der Paläontologe Andrej Schipanski von der Staatlichen Universität Tomsk. Der gut erhaltene Schädel wurde an der Queen-Universität in Belfast analysiert.

Der Lebensraum des Urzeit-Nashorns reichte vom Fluss Don bis in den Osten des heutigen Kasachstan, wie die Autoren schreiben. Der Pflanzenfresser wog demnach bis zu vier Tonnen und war knapp fünf Meter lang.

science.ORF.at/APA/AFP

Mehr zum Thema: