Standort: science.ORF.at / Meldung: "Wie LSD im Hirn funktioniert "

Unterschiede zwischen LSD- und Placebo-Gehirn

Wie LSD im Hirn funktioniert

Für die Hippie-Generation der 1960er Jahre war LSD ein beliebtes Rauschmittel. Nach seinem Verbot vor 50 Jahren geriet es - zumindest für die Forschung - in Vergessenheit. Erstmals haben nun Forscher untersucht, was im Gehirn bei einem LSD-Rausch passiert - und dabei erstaunliche Parallelen zu Erfahrungsberichten gefunden.

Neurowissenschaften 12.04.2016

"Dieser Liegestuhl - werde ich ihn je vergessen? An den Stellen, wo die Schatten auf seine Leinenbespannung fielen, entstanden wechselweise Streifen von einem tiefen, aber glühenden Indigoblau und helle leuchtende Streifen, so dass es schwer fiel, zu glauben, sie könnten nicht aus blauem Feuer sein." So beschrieb Aldous Huxley einen Eindruck seines Drogenrauschs.

Die Studie

"Neural correlates of the LSD experience revealed by multimodal neuroimaging" von Robin L. Carhart-Harris und Kollegen ist am 11.4. in den "PNAS" erschienen.

"So sollte man die Dinge sehen"

Und weiter: "Das ist die Art und Weise, wie man sehen sollte und wie die Dinge in Wirklichkeit sind." Es war der Mai 1953: Knapp vor seinem 60. Geburtstag unternahm Huxley in Los Angeles im Beisein seiner Frau und unter ärztlicher Anleitung ein Experiment, das die Auswirkungen von Meskalin auf die menschliche Psyche dokumentieren sollte. Sein wohl bekanntestes Werk - die Dystopie "Schöne Neue Welt" - war 20 Jahre zuvor erschienen; nicht zuletzt weil Huxley selbst sehr schlecht sehen konnte, hatte er sich danach stark Fragen der Wahrnehmung zugewandt.

Diese Fragen gipfelten in Selbstversuchen mit einer Reihe von Drogen. 1953 war es das aus dem mexikanischen Peyote-Kaktus gewonnene Meskalin, später experimentierte er auch mit LSD. Die persönlichen Erfahrungen verknüpfte er in seiner Schrift "Pforten der Wahrnehmung" mit philosophischen Gedanken. Titelspender war der von Huxley geschätzte britische Maler und Dichter William Blake aus dem 18. Jahrhundert, der einmal notierte: "Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt, erschiene den Menschen alles, wie es ist: unendlich."

1938 erstmals hergestellt

Huxley stand in einer illustren Tradition, auch Schriftsteller wie Thomas De Quincey, Charles Beaudelaire und Ernst Jünger experimentierten mit Drogen. Sie alle faszinierte die Möglichkeit, den Bewusstseinszustand im Alltag zu übersteigen - und "ein von Ballast befreites Wahrnehmungsvermögen" zu erlangen, wie es Huxley nannte. Der Autor wurde auch zum Namensgeber für die Substanzen: "psychedelisch" sollten sie sein, also "die Seele offenbaren", wie man die altgriechischen Worte übersetzen kann.

Lysergsäurediethylamid (LSD), 1938 vom Schweizer Chemiker Albert Hofmann erstmals hergestellt, spielte bei diesen Offenbarungsversuchen eine besondere Rolle. In den 50er und 60er Jahren machte die synthetische Droge nicht nur Hoffnung für eine Reihe psychiatrischer Erkrankungen, sondern sie wurde zu dem Ausdrucksmittel der Hippie-Generation und ihrer Absage an die gesellschaftliche Wirklichkeit. LSD wurde 1966 in den USA verboten, 1971 auch in Österreich, die Forschung dazu schlief weltweit ein. Und nun - mitten im neurowissenschaftlichen Zeitalter - ist sie wieder aufgewacht.

Grenzen zwischen Netzwerken sind durchlässiger

"Das ist ein Riesenschritt", freut sich Enzo Tagliazucchi, einer der Studienautoren von der Universität Frankfurt. "Wir konnten mit den neuesten bildgebenden Verfahren beobachten, was im Gehirn von LSD-Konsumenten vor sich geht." Insgesamt 20 Personen baten die Forscher zum ungewöhnlichen Test ins Labor - gefunden wurden sie per Mundpropaganda und nicht per Anzeige, wie Tagliazucchi gegenüber science.ORF.at betont.

Vorbedingung: Die Probanden mussten gesund sein und bereits Vorerfahrung mit psychoaktiven Substanzen haben. Zweimal wurden sie von dem Team um den langjährigen LSD-Forscher Robin Carhart-Harris vom Imperial College in London untersucht: das eine Mal, nachdem ihnen LSD gespritzt worden war (75 Mikrogramm), das andere Mal nach der Verabreichung eines Placebos. In beiden Fällen lagen sie mit geschlossenen Augen auf einer Couch.

Mit Hilfe von drei bildgebenden Verfahren (darunter Magnetoenzephalographie) verglichen die Forscher dann die "LSD-Gehirne" mit den "Placebo-Gehirnen". Die Ergebnisse passen zu den Selbstbeschreibungen der Berauschten, zu ihren Halluzinationen, bunten und fantastischen Bildern: Im Wachzustand werden visuelle Informationen üblicherweise in einer bestimmten Region in der Großhirnrinde verarbeitet, dem visuellen Cortex. Bei den LSD-Berauschten spielt der zwar auch eine wichtige Rolle, er steht aber in einem stärkeren Austausch mit anderen Gehirnregionen: Die Probanden sehen sozusagen mit "mehr Hirn".

Kommunikation des visuellen Kortex mit anderen Gehirnregionen, oben in der Placebo- unten in der LSD-Gruppe

Imperial College London

Kommunikation des visuellen Cortex mit anderen Gehirnregionen, oben in der Placebo- unten in der LSD-Gruppe

Die Grenzen zwischen den einzelnen neuronalen Netzwerken sind durchlässiger und daraus resultiert eine vielfältige Wahrnehmung, in der verschiedene Sinneseindrücke ineinanderfließen. "Viele Probanden berichteten von synästhetischen Erfahrungen", unterstreicht Tagliazucchi.

Auflösung des Ichs

Doch es sind nicht nur die Änderungen der Wahrnehmung, die schon Aldous Huxley und die Hippies faszinierten. Parallel dazu verändert sich auch das Bewusstsein, viele LSD-Berauschte berichten von einer Auflösung oder Dezentrierung des Ichs. "Sie beschreiben das so, dass sie nicht mehr getrennt sind von den Dingen, die sie umgeben, die sie hören oder sehen", so Tagliazucchi gegenüber science.ORF.at.

Die neuronalen Entsprechungen dieser Eindrücke glauben die Forscher nun ebenfalls gefunden zu haben. "Unsere Gehirne werden beim Erwachsenwerden immer spezialisierter und starrer. Ein Gehirn im LSD-Zustand ist eher wie das eines Kindes: frei und ungezwungen", erklärt Robin Carhart-Harris. Netzwerke von Gehirnzellen, die sich auf die Verarbeitung bestimmter Informationen spezialisiert haben, würden unter LSD-Einfluss wieder anschlussfähiger an andere. Das betrifft nicht zuletzt jene, die für das Selbstbewusstsein zuständig sind.

Unterschiede im Gehirn von Placebo- und LSD-Proband

Enzo Tagliazucchi et al.

Unterschiede bei der Vernetzung des Gehirns von Placebo- und LSD-Probanden

Und genau an dieser Stelle sehen die Forscher auch mögliche Anwendungsgebiete. Frühere Studien hätten positive Effekte bei Menschen gezeigt, die im Sterben lagen. "Sie hatten viel weniger Angst als andere. Und das hat damit zu tun, dass sie sich weniger als Individuum wahrgenommen haben und mehr als Teil von etwas Größerem, als Teil des Universums", erzählt Tagliazucchi. Diese Auflösung des Ichs könne nicht nur für das Hospizwesen interessant sein, sondern auch bei Krankheiten wie der Depression - wo es ebenfalls gelte, "fixierte Schaltkreise" aufzubrechen.

"Wie das Gefühl, wahnsinnig zu werden"

Der Seniorautor der Studie, der britische Psychiater David Nutt vom Imperial College, freut sich jedenfalls, dass die Durststrecke der LSD-Forschung vorbei ist. "Die Wissenschaftler haben darauf 50 Jahre gewartet, nun können wir endlich besser verstehen, warum LSD sich so stark auf die Wahrnehmung des Selbst, von Musik und von Kunst auswirkt." Einsichten, die dieser Tage von zwei weiteren Studien des gleichen Forscherteams befördert werden - und vermutlich auch Aldous Huxley begeistert hätten.

Der Schriftsteller war im Gegensatz zur landläufigen Meinung (wie im Übrigen auch die Forscher der aktuellen Studie) kein bedingungsloser Befürworter von LSD-Konsum. Das zeigt schon ein Resümee seiner eigenen Erfahrungen: "Es war unaussprechlich wundervoll, fast in erschreckendem Grad wundervoll. Und plötzlich hatte ich eine Ahnung davon, was für ein Gefühl es sein muss, wahnsinnig zu werden."

Lukas Wieselberg, science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: