Standort: science.ORF.at / Kategorie "Psychologie"

Studentinnen auf den Philippinen lachen heftig bei einer Lach-Yoga-Session

Freunde am Lachen erkennen

Lachen verbindet - der universale Gefühlsausdruck gilt als der soziale Klebstoff schlechthin. Was man bisher nicht wusste - es ist auch ein Signal für Außenstehende. Sie können laut einer Studie daran erkennen, wie nahe sich die Lachenden stehen.

Sozialkompetenz 12.04.2016

Paar sieht einander in die Augen

Wen man versteht, findet man schön

Äußerlichkeiten bestimmen, ob man jemand schön findet - denkt man zumindest. Wie eine Studie nun zeigt, ist das nur ein Teil der Wahrheit: Wen man glaubt gut zu verstehen, findet man automatisch hübscher.

Attraktivität 11.04.2016

Jugendliche sitzt vor einem Spind und vergräbt ihr Gesicht in den Händen

"Da kann man nur weinen"

1968 ist in Deutschland die Ausbildung zum Kinder- und Jugendpsychiater als eigenes medizinisches Fach anerkannt worden. In Österreich erfolgte diese Anerkennung 2007. Diese Verspätung von knapp 40 Jahren lässt heute große Lücken in der Versorgung klaffen. Über die Notwendigkeit der Spezialausbildung herrscht hingegen kein Zweifel mehr.

Kinder- und Jugendpsychiatrie 08.04.2016

Ein Vollbartträger mit Sonnenbrille wird von seiner lächelnden Freundin umarmt

Wie das Leben gelingen kann

Immer mehr Menschen hätten das Gefühl, einer "gleichgültigen Welt" gegenüberzustehen; der modernen Gesellschaft drohe ein kollektives Burn-out: So lautet die Analyse des deutschen Soziologen Hartmut Rosa. Sein Gegenmittel für ein gelingendes Leben: weniger Internet und mehr lebendige Beziehungen zur Welt und zu Menschen.

Soziologe Hartmut Rosa 04.04.2016

Zauberer hält roten Ball

Illusion lässt Finger schrumpfen

Zauberkunststücke tricksen geschickt unsere Wahrnehmung aus. Manchmal ist die Täuschung so wirksam, dass sie selbst wider besseres Wissen fortbesteht: Demonstriert haben das Forscher nun mit einem "verkürzten" Finger.

Sinnestäuschungen 01.04.2016

Frau greift sich an die Stirn

Unsicherheit - schlimmer als Schmerz

Wenn wir damit rechnen, dass etwas Unangenehmes passiert, erzeugt das naturgemäß Stress. Wie eine Studie zeigt, ist es allerdings noch schlimmer, wenn wir nicht genau wissen, ob das Unangenehme überhaupt eintritt.

Stress 31.03.2016

Mann runzelt die Stirn

Das "Nicht-Gesicht" ist universell

Stirnrunzeln, zusammengepresste Lippen und ein hochgezogenes Kinn - das sind laut einer Studie die untrüglichen Zeichen dafür, dass unser Gegenüber etwas Negatives sagt. Und zwar, egal ob er oder sie Englisch, Spanisch, Mandarin oder Gebärdensprache spricht.

Gesichtsausdrücke 30.03.2016

Der Kopf einer Hausratte

Psychotherapie für depressive Ratten

Ob jemand depressiv wird oder nicht, liegt nach heutigem Kenntnisstand auch an den Genen. Die gute Nachricht: Der Erblast kann man entkommen. Das legen zumindest Experimente an Ratten nahe.

Depressionen 30.03.2016

Eine schwarze Katze im Vordergrund, eine andere Katze leicht verschwommen im Hintergrund, beide glotzen

Wenn die Katze zum Doppelgänger wird

Gehirnverletzungen können zu kuriosen Symptomen führen: So gibt es Patienten, die unter dem Wahn leiden, dass ihnen nahestehende Personen in Wirklichkeit Doppelgänger sind. US-Neurowissenschaftler berichten nun von einem noch kurioseren Fall: Dabei war nicht ein Mensch, sondern eine Katze der vermeintliche Betrüger.

Psychologie 27.03.2016

Ein Mann und eine Frau sitzen vor zwei Laptops, im Hintergrund das Facebook-Logo

Machen Soziale Medien depressiv?

Die Nutzung von Facebook, Instagram und anderen Sozialen Medien hängt mit der Häufigkeit von Depressionen zusammen: Das geht aus einer neuen Studie hervor, bei der US-Psychologen das Verhalten von knapp 1.800 Personen im Alter von 19 bis 32 Jahren untersucht haben.

Psychologie 24.03.2016

Eine Schülerin Luisa zeigt einen kurzen What's-App-Dialog mit einer Freundin auf dem Display ihres Smartphones

Warum wir dauernd auf das Handy starren

Smartphones können süchtig machen. Psychologen haben herausgefunden, warum das Handy für manche eine magische Anziehungskraft entfaltet: Es liegt an der schwachen Impulskontrolle.

Psychologie 21.03.2016

Ein Mann spricht mit seiner Therapeutin, sie sitzt ihm gegenüber und schreibt mit.

Therapie erfolgreich, Symptome verschlimmert

Wer wegen seelischer Nöte eine Psychotherapie beginnt, erwartet sich eine Linderung der Symptome. Aber wie Medikamente können auch Therapien unerwünschte Nebenwirkungen haben. In Großbritannien sind laut einer Studie fünf Prozent der Patienten davon betroffen. In Österreich dürften es aber deutlich weniger sein.

Psychologie 14.03.2016

Ausschnitt aus einem Werk von Jackson Pollock

Kinder erkennen echte Kunst

"Das kann ja jedes Kind", heißt es mitunter, wenn es um abstrakte Kunst geht. Aber offenbar gibt es doch etwas, das die Werke bekannter Künstler von jenen kleiner Kinder unterscheidet. Und - wie eine Studie zeigt - schon Kinder im Vorschulalter können den Unterschied erkennen.

Qualität 14.03.2016

eine Pinocchio-Figur sitzt auf einem grauen Boden

Gesellschaft macht (un)ehrlich

In einem bisher einzigartigen Experiment haben Forscher die Ehrlichkeit von Menschen rund um die Welt ermittelt. Ergebnis: Die meisten sind grundehrlich, nur eine kleine Minderheit lügt. Aber: Ein beträchtlicher Teil "dehnt" den eigenen Wahrheitsbegriff, um sich selbst noch für ehrlich zu halten – speziell in Ländern mit hoher Korruption.

Ökonomie 10.03.2016

Ein Mann hält sich den Kopf, hinten geht die Sonne unter, man sieht nur seinen Schatten

Psychotherapie: Wer kann sich das leisten?

Viele Menschen mit seelischen Problemen können sich in Österreich eine Psychotherapie nicht leisten, eine Stunde kostet im Schnitt 80 Euro. Angehende Therapeuten wiederum müssen sich die teure jahrelange Ausbildung finanzieren. Geld fehlt also an allen Ecken und Enden. Experten fordern eine Gesetzesreform - die ist aber nicht in Sicht.

Gesundheit 09.03.2016