Standort: science.ORF.at / Kategorie "Psychologie"

Ein Paar sieht sich in die Augen und lacht sich an, im Hintergrund steht eine zweifelnde dritte Frau, die Ränder sind verwischt

Top-Psychologie: Augen, die in Augen starren

Was passiert, wenn sich zwei Personen bei schwachem Licht zehn Minuten lang in die Augen starren? Dieser Frage ging eine Studie nach, die 2015 auf der Webseite der Britischen Gesellschaft für Psychologie am beliebtesten war. Ergebnis der Studie: Die Teilnehmer begannen zu halluzinieren.

Rückblick 01.01.2016

Das Gesicht eines müden Mannes.

Flexibel ins Burn-out

Menschen, die in Büros arbeiten, sollen immer flexibler werden: sowohl was ihre Arbeitsinhalte betrifft als auch ihre Arbeitsstätte. Für Arbeitgeber ist "desksharing" billiger. Die Angestellten kommen die geteilten Arbeitsplätze aber teuer zu stehen. Sie werden eher krank und letztlich auch unproduktiver - davon hat niemand etwas.

Arbeitssoziologie 26.12.2015

Junge Frau hält sich die Nase zu

Die schrägsten Studien des Jahres

Sexrekorde, Tiertoiletten und die anregende Wirkung von Fischgeruch: Das Wissenschaftsjahr 2015 war ein erfolgreiches - auch in Bezug auf skurrile Erkenntnisse. Im Folgenden eine Auswahl: sieben Beiträge, die man nicht verpasst haben sollte ...

Rückblick 23.12.2015

Menschen mit Einkäufen bepackt

Was gegen den Kaufrausch-Kater hilft

Wer hat sich nach einer Einkaufstour nicht schon einmal gefragt: "Was habe ich denn da zusammengekauft?" An der Universität Wien untersuchen Wirtschaftswissenschaftler derzeit die Gründe für den Kaufrausch-Kater. Erste Ergebnisse zeigen, dass es auf die Marke ankommt, ob und in welchem Ausmaß man einen Kauf bereut.

Konsum 16.12.2015

Künstlerische Darstellung von einer schreibenden Hand und Roboterhand

Maschinen, die wie Menschen lernen

Um zu begreifen, was ein Tisch oder ein Ball ist, reicht es Menschen in der Regel, die Dinge einmal zu sehen. Ein Computer braucht hingegen tausende Beispiele, um sie nur zu erkennen. Forscher haben nun ein Programm entwickelt, das den Menschen imitiert - und dabei erstaunlich erfolgreich ist.

Künstliche Intelligenz 11.12.2015

Frauenhand und Computermaus

Psychologische Hilfe auf Knopfdruck

Rund eine Million Österreicherinnen und Österreicher hat mit psychischen Problemen zu kämpfen - ein Teil davon sucht nie professionelle Hilfe, weil Zeit und Geld fehlen oder weil sich die Betroffenen schämen. An diese Menschen, aber auch an Unternehmen wendet sich die neue Online-Plattform Instahelp.

Online-Plattform 10.12.2015

Lächelnde Frau

Glück verlängert das Leben nicht

Leben glückliche Menschen länger? Ja - aber nicht deswegen, weil sie glücklich sind, lautet die Antwort britischer Forscher. Glückliche Menschen seien gesünder, weil sie einen gesünderen Lebensstil pflegen.

Medizin 10.12.2015

Ein Schraubenzieher liegt auf einer Montageanleitung von Ikea

Männer bauen Möbel schneller zusammen

Möbel selbst zu montieren kann zur Tortur werden. Männer bringen sie generell schneller hinter sich als Frauen, wie ein norwegisches Forscherteam herausgefunden hat. Bei Frauen wiederum ist der Fortschritt, der sich durch das Lesen der Anleitungen ergibt, größer.

Psychologie 07.12.2015

eine Schale Joghurt mit Löffel

Vanillejoghurt macht glücklich

Es muss einem gar nicht besonders schmecken - dennoch macht Vanillejoghurt glücklich. Auch fettarme Sorten stimmen die Leute fröhlicher, wie Forscher berichten. Mit emotionalen Reaktionen könne man den Markterfolg mancher Produkte ein wenig besser erklären, als mit dem Wohlgeschmack.

Geschmack 04.12.2015

Zwei Gehirne im Scan gegenüber

Gehirne sind weder männlich noch weiblich

Über kaum etwas lässt sich trefflicher streiten als über die Frage, was "typisch Frau" oder "typisch Mann" sei. Für unser Gehirn ist diese Einteilung jedenfalls sinnlos. Denn laut einer neuen Studie gibt es zwar Unterschiede – die allermeisten Menschen haben im Gehirn aber einen Mix aus männlichen und weiblichen Anteilen.

Neurowissenschaft 30.11.2015

Verzweifelte Frau vergräbt Gesicht in ihren Händen - doch ihr Spiegelbild lächelt

Wie uns Komik beim Trauern helfen kann

Tragikomödien gibt es nicht nur im Kino oder Theater. Auch im realen Leben liegen Weinen und Lachen oft knapp nebeneinander. Es war vor allem die Psychoanalyse, die dieser Ambivalenz nachgegangen ist. Wie Komik beim Trauern helfen kann, beschreibt der Kulturwissenschaftler Steffen Krüger in einem Gastbeitrag.

Gastbeitrag 23.11.2015

Tastatur

Warum Forscher gerne gratis arbeiten

Eigennutz gilt als Grundlage unseres Wirtschaftssystems. Warum engagieren sich dennoch so viele Menschen uneigennützig – etwa aktuell, um Flüchtlingen zu helfen? Zumindest bei Entwicklern freier PC-Software liegt es laut einer neuen Studie an einer Mischung von Motiven.

Open Source 11.11.2015

Zwei Mädchen, ein Lollipop - letzterer weckt Begehrlichkeiten

Sind religiöse Kinder weniger großzügig?

Mitgefühl, Großzügigkeit und Fairness stehen im Mittelpunkt aller Weltreligionen. Eine religiöse Erziehung sollte der moralischen Entwicklung also logischerweise dienlich sein. Laut einer Studie ist genau das Gegenteil der Fall: Kinder aus religiösen Haushalten sind demnach nämlich weniger großzügig.

Moral 06.11.2015

Sparschwein mit Geldmünzen

Macht Geld glücklich?

Rund um den Weltspartag denken viele daran, ein Sparbuch zu eröffnen. Aber machen große Summen auf der hohen Kante wirklich glücklicher? Geld macht erst dann glücklich, wenn man es ausgibt, sagen Konsumforscher - und zwar für das Richtige.

Konsumforschung 30.10.2015

Gruppentanz auf einer Bühne

Gruppentänzer haben weniger Schmerzen

Kriegstanz, Initiationsritus, Erntedank - wohl jede Kultur kennt Gruppentänze. Für das soziale Miteinander waren sie immens wichtig. Das spiegelt sich auch in körperlicher Hinsicht: Tänze regulieren das Schmerzempfinden, wie eine Studie nachweist.

Biologie 28.10.2015