Standort: science.ORF.at / Meldung: "Training löscht Angst aus"

Ein Mann schaut ängstlich aus einem Bildschirm.

Training löscht Angst aus

Versuche, Angsterinnerungen mit Hilfe von Medikamenten zu tilgen, gibt es bereits viele. Unproblematisch waren sie nicht. US-Forscher haben derartige Erinnerungen nun mit Mitteln der Verhaltenstherapie komplett ausgelöscht. Ein relativ einfaches Trainingsprogramm genügt.

Psychologie 09.12.2009

Die Neuropsychologin Elizabeth Phelps und ihre Mitarbeiter von der New York University haben bei Testpersonen angstbeladene Erinnerungen zunächst erneut hervorgerufen, um sie dann mit neutralen Informationen zu überschreiben.

Die Studie "Preventing the return of fear in humans using reconsolidation update mechanisms" ist in "Nature" erschienen (sobald online).

Die Erinnerungsblockade halte mindestens ein Jahr an und beeinträchtige das Erinnern an andere Ereignisse nicht. Das Verfahren könnte sich zur Behandlung von Menschen mit quälenden Angststörungen wie etwa einer posttraumatischen Belastungsstörung einsetzen lassen, hoffen die Forscher.

Gedächtnisinhalte beim Update angreifen

Das menschliche Gedächtnis ist - anders als lange Zeit angenommen - kein starres, unveränderliches Erinnerungsprogramm. Gedächtnisinhalte werden regelmäßig reaktiviert und auf ihre aktuelle Relevanz hin überprüft, bevor sie erneut gespeichert werden. Während dieses "Updates" - der sogenannten Rekonsolidierungsphase - lassen sich Erinnerungen verändern.

"Der Update-Mechanismus scheint sich entwickelt zu haben, um neue Informationen, die beim Abrufen zur Verfügung stehen, in die ursprüngliche Erinnerungsrepräsentation des Gehirns einzuschreiben", erklärt Elizabeth Phelps.

Forscher haben sich dies bereits zunutze gemacht, um mit Hilfe von Medikamenten angstbeladene Erinnerungen nach ihrer Reaktivierung aus dem Gedächtnis zu löschen. Allerdings erfolgten diese Experimente bisher vor allem in Tierversuchen; zum Einsatz beim Menschen eignen sie sich aufgrund der verwendeten Medikamente oft nicht.

Konditionierung von Angst ...

Elizabeth Phelps und ihre Kollegen untersuchten nun, ob sie negative Erinnerungen beim Menschen einfach umschreiben und ihnen dadurch den Schrecken nehmen können. Dazu erzeugten sie bei ihren Probanden zunächst ein Angstgedächtnis: Sie zeigten ihnen auf einem Bildschirm verschiedenfarbige Quadrate.

Beim Anblick einer bestimmten Farbe bekamen die Probanden einen kleinen Elektroschock versetzt. Nach einiger Zeit reagierten die Versuchspersonen allein beim Anblick des farbigen Quadrats, auch ohne Elektroschock, mit Angst - den Zustand überprüften die Forscher durch die Messung der Hautleitfähigkeit.

... und Auslöschung im Labor

Am nächsten Tag erfolgte die Auslöschung des Angstgedächtnisses. Dazu riefen die Forscher die Erinnerung erneut hervor, indem sie den Probanden das entsprechende Quadrat zeigten. In der dann folgenden Rekonsolidierungsphase bekamen die Versuchspersonen immer wieder das Quadrat zu sehen, erhielten aber keinen Elektroschock mehr. So lernten sie, dass das Objekt harmlos ist. Am folgenden Tag reagierten die Probanden neutral auf das Quadrat, die angstbeladene Erinnerung war verschwunden.

Allerdings funktioniert das nur, wenn das Überschreiben der alten Information innerhalb der labilen Rekonsolidierungsphase erfolgt, berichten die Wissenschaftler. Diese dauert nach der Reaktivierung der Erinnerung etwa sechs Stunden. Versuchspersonen, bei denen zwischen Reaktivierung der Erinnerung und dem Auslöschungstraining mehr Zeit lag, reagierten beim Anblick des Quadrats weiterhin mit Angst.

Effekt hält mindestens ein Jahr

Die Forscher hoffen, dass unangenehme Erinnerungen so dauerhaft aus dem Gedächtnis verschwinden. Eine Überprüfung der Ergebnisse nach einem Jahr zeigte, dass die Testpersonen weiterhin keine Angsterinnerungen mehr hatten.

Bisherige Techniken zur Angstbeseitigung beruhen darauf, die Erinnerung zu unterdrücken, allerdings kann diese Unterdrückung vor allem unter Stress wieder aufgehoben werden.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zu dem Thema: