Standort: science.ORF.at / Meldung: "Neugeborene können Harmonien unterscheiden"

Drei Neugeborene

Neugeborene können Harmonien unterscheiden

Neugeborene können schon an den ersten Tagen Harmonien unterscheiden. Eine Studie italienischer und deutscher Forscher weist ein differenziertes Hörvermögen der Babys nach.

Musikverstehen 24.02.2010

Sie konnten bei kurzen Klavierstücken eine einfache, eine leicht veränderte und eine durchgängig disharmonische Version voneinander unterscheiden. Die Forscher wiesen dies nach, indem sie maßen, dass die unterschiedlichen Fassungen des Klavierstücks im Gehirn der Neugeborenen Aktivitäten in unterschiedlichen Regionen auslösten.

Disharmonien erkannt

Die Studie in den "Proceedings oft he National Academy of Sciences": "Functional specializations for music processing in the human newborn brain" von Daniela Perani et al.

Die Forscher der Universität Vita-Salute del San Raffaele in Mailand spielten das Klavierstück mit einer Dauer von 21 Sekunden zunächst in einer durchgängig harmonischen Fassung ein. Die zweite Fassung enthielt einige Töne, die gegenüber der ursprünglichen Version erhöht waren, die dritte wurde in den Harmonien gänzlich durcheinander gebracht.

Die drei Fassungen spielten sie 18 Neugeborenen vor. Grundsätzlich war in allen Fällen eine Aktivität in der rechten Gehirnhälfte messbar. Sobald die Disharmonien hinzukamen, wurde die Aktivität in der rechten Hirnhälfte geringer, stattdessen wurde eine Region in der linken Gehirnhälfte aktiv. "Schon in den ersten Stunden nach der Geburt kann das Gehirn Musik wahrnehmen", erläutern die Forscher. "Sie können Tonwechsel und Harmonien wiedererkennen."

science.ORF.at/AFP

Mehr zum Thema: