Standort: science.ORF.at / Meldung: "Babys sind zum Tanzen geboren"

Lachende Kinder beim Ballett.

Babys sind zum Tanzen geboren

Schon im Alter von fünf Monaten reagieren Kinder auf den Rhythmus und das Tempo von Musik. Laut einer aktuellen Studie werden Babys bereits mit einer entsprechenden Begabung geboren.

Rhythmusgefühl 16.03.2010

Der Beat interessiert sie in diesem Alter demnach deutlich mehr als Sprache.

Rhythmus interessanter als Sprache

Die Studie in den "Proceedings of the National Academy of Sciences": "Rhythmic engagement with music in infancy" von Marcel Zentnera und Tuomas Eerolab

Menschen besitzen die Fähigkeit, ihre Bewegungen auf akustische Reize abzustimmen. Ab wann wir dieses Rhythmusgefühl entwickeln, war bis jetzt unklar. Zu diesem Zweck untersuchten die Forscher Marcel Zentner vom Department of Psychology der University of York und Tuomas Eerola vom finnischen Centre of Excellence in Interdisciplinary Music Research in Jyvaskyla die Reaktionen von 120 Kindern, die zwischen fünf Monaten und zwei Jahre alt waren.

Video abspielen

Sie spielten ihnen unterschiedliche Tonbeispiele vor: von klassischer Musik, über reinen Rhythmus bis zu gesprochener Sprache. Die Bewegungen der kleinen Probanden wurden mit Videos und spezieller Software erfasst. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Kleinkinder von Rhythmus deutlich mehr angesprochen fühlen als von Sprache. "Diese musikalische Eigenschaft führt auch zu mehr Reaktionen als etwa die Melodie", so Zentner.

Taktgefühl macht zufrieden

Die Jungtänzer waren auch umso zufriedener mit sich, je besser sie ihre Bewegungen an den Takt angleichen konnten. Zumindest schlossen das die Forscher aus ihren lächelnden Gesichtern.

Die Studie lege jedenfalls nahe, dass wir bereits mit einer entsprechenden Anlage zur Welt kommen. Warum wir diese allerdings entwickelt haben, können die Wissenschaftler noch nicht beantworten.

science.ORF.at

Mehr zum Thema: