Standort: science.ORF.at / Meldung: "Fernbeziehung zwischen Erde und Venus?"

Radarbild des Planeten Venus.

Fernbeziehung zwischen Erde und Venus?

Die Erde könnte einer Theorie zufolge die Drehung der Venus kontrollieren - durch Schwerkraftwirkungen auf ihren Kern, wie ein französischer Forscher vermutet.

Astronomie 17.03.2010

Planetare Resonanz

Die Vermutung, dass es zwischen Erde und Venus eine innige Verbindung geben könnte, ist nicht neu. Schon früher war bekannt, dass uns die Venus immer die gleiche Seite zeigt, sobald sie und die Erde einander am nächsten sind. Man erklärte das zunächst durch Resonanzeffekte der Gravitation, diese Antwort wurde später jedoch verworfen, weil sich die Rotationsgeschwindigkeit der Venus als zu hoch erwies.

Der französische Kosmophysiker Gerard Caudal von der Universität Versailles-Saint Quentin hat nun eine neue Variante der Resonanztheorie vorgestellt, die auch bei realistischen Rotationsraten funktionieren könnte. Sie geht unter anderem davon aus, dass die Venus einen festen asymmetrisch gebauten Kern besitzt, der von einer flüssigen Schicht umgeben ist. Über das Innere der Venus ist jedoch nicht allzu viel bekannt, Fachkollegen betrachten diese Annahme bislang mit Skepsis, wie der "New Scientist" berichtet. Die entsprechende Studie erscheint im "Journal of Geophysical Research".

science.ORF.at