Standort: science.ORF.at / Meldung: "Eine Million Dollar Preisgeld: "Nein, danke""

Grigori Perelman, undatiertes Bild

Eine Million Dollar Preisgeld: "Nein, danke"

Er ist ein Jahrhundertgenie, Eremit und sonderbarer Kauz: Der russische Mathematiker Grigori Perelman hat eine Million Dollar (816.000 Euro) für die Lösung eines der größten mathematischen Rätsel abgelehnt.

Mathematik 01.07.2010

Er habe lange das Für und Wider der Auszeichnung durch das US-amerikanische Clay-Institut für Mathematik abgewogen. "Ich habe mich dagegen entschieden", sagte der 44-Jährige nach Angaben der Agentur Interfax.

"Ungerecht"

Der St. Petersburger hält die Entscheidung des Instituts für ungerecht. So sei der Beitrag des US-Amerikaners Richard Hamilton "um kein bisschen geringer als meiner" bei der Klärung der sogenannten Poincare-Vermutung.

Die Poincare-Vermutung, die der große französische Mathematiker Henri Poincare (1854-1912) aufgestellt hatte, ist so kompliziert, dass sie nicht nur für Laien unverständlich ist, sondern auch die Fähigkeiten vieler Experten übersteigt.

Es geht dabei um die Frage, wie die Oberfläche von vierdimensionalen Körpern beschaffen ist. Das Thema hat weitreichende Bedeutung: Experten erhoffen sich davon Rückschlüsse auf die Beschaffenheit des Universums.

Auch Fields-Medaille abgelehnt

Mehrere Mathematiker hatten bereits geglaubt, den Nachweis erbracht zu haben, mussten aber später Fehler eingestehen. Perelman schloss sich daheim in St. Petersburg jahrelang ein, bis er 2002 und 2003 seine Rechnungen im Internet veröffentlichte. Anschließend erläuterte er seine Arbeiten an mehreren Universitäten in den USA.

Perelman sollte für seine Leistungen 2006 bereits die Fields-Medaille erhalten, die Auszeichnung gilt in Fachkreisen als der Nobelpreis für Mathematik. Auch diese Auszeichnung hatte der russsische Mathematiker zurückgewiesen. Im selben Jahr setzte das Wissenschaftsmagazin "Science" die Lösung des Problems als die bedeutendste wissenschaftliche Leistung auf Platz eins seiner "Top Ten".

science.ORF.at/dpa

Mehr zu diesem Thema: