Standort: science.ORF.at / Meldung: "Genom des Apfels entziffert"

Jemand hält zwei grüne Äpfel in der Hand vor einem Regal mit weiteren Äpfeln.

Genom des Apfels entziffert

Forscher haben rund vier Fünftel des Erbguts des uns bekannten "Kulturapfels" - wie er erstmals vor etwa 4.000 Jahren im Nahen Osten auftauchte - entziffert. Es ist etwa 742 Millionen Basenpaare lang. Zum Vergleich: Die menschliche DNA besteht aus rund drei Milliarden dieser genetischen Buchstaben.

Nahrungsmittel 30.08.2010

Die Sequenzierung der Erbinformationen eines "Golden Delicious" könnte laut den Genforschern um den Italiener Riccardo Velasco zur Züchtung besserer Apfelsorten beitragen. Immerhin ist der Apfel heute in den gemäßigten Breiten der Erde das meistgeerntete Obst.

Zucht des beliebten Obsts

Die Studie in "Nature Genetics":
"The genome of the domesticated apple" von Riccardo Velasco et al.

Die Forscher hoffen etwa weniger krankheitsanfällige Äpfel züchten zu können oder trockenresistentere. Und vielleicht auch schmackhaftere. So arbeiten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben bereits an Geschmacksproblemen wie Bitterstellen in bestimmten Apfelsorten.

Weltweit werden jährlich über 60 Millionen Tonnen des mehr oder weniger rotbäckigen Kernobstes aus der Familie der Rosengewächse geerntet - das macht rund 8,5 Kilogramm pro Kopf der Weltbevölkerung. Der Apfel gilt als ausgesprochen gesundes Nahrungsmittel.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zum Thema: