Standort: science.ORF.at / Meldung: "Warum Gehörlose oft besser sehen"

Ohr in Großaufnahme

Warum Gehörlose oft besser sehen

Gehörlose oder blinde Menschen sind mit ihren anderen Sinnen oft außerordentlich begabt. Forscher haben nun eine Erklärung dafür gefunden. Offenbar übernehmen manche für das Hören zuständige Gehirnregionen visuelle Aufgaben - das gilt zumindest für taub geborene Katzen, die in einer aktuellen Studie untersucht worden sind.

Gehirnstudie 11.10.2010

Dieselbe Funktion im anderen Sinn

Zur Studie in "Nature Neuroscience": "Cross-modal plasticity in specific auditory cortices underlies visual compensations in the deaf" von Stephen G Lomber et al.

Katzen sind - neben dem Menschen - die einzigen Tiere, die bereits gehörlos auf die Welt kommen können. Mit ein Grund für das Team rund um Stephen Lomber von der University of Western Ontario, das Tier zu untersuchen. Dabei verglichen sie normal hörende mit bereits taub geborenen Katzen.

Es zeigte sich, dass bei den tauben Tieren zwei spezielle Sehfähigkeiten besonders ausgeprägt waren, das periphere Sehen und das Bewegungssehen. Wie die Untersuchung des Gehirns ergab, hatte jener Teil des Kortex, der normalerweise für peripheres Hören zuständig ist, auch das periphere Sehen verbessert. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Funktionalität der Region zwar die gleiche bleibt, die Sinnesmodalität jedoch wechselt.

Nützliche Verbesserungen

Ö1-Sendungshinweis

Mehr über die Plastizität des Gehirns:

Wie das Internet unser Gehirn verändert

"Das Gehirn ist sehr effizient und nützt 'arbeitslose' Bereiche", so Lomber. Es kompensiere offenbar verlorene oder fehlende Sinne mit nützlichen Verbesserungen in anderen Bereichen.

Gehörlose Menschen profitieren laut den Forschern wesentlich davon, wenn sie an den Rändern besser sehen, z.B. um ein Auto wahrzunehmen, das sich von der Seite nähert, das sie als Gehörlose aber natürlich nicht hören können.

Ob sich das Gehirn ähnlich verhält, wenn ein vormals Hörender taub wird und wie es auf künstliche Hörhilfen reagiert, wollen die Forscher in weiteren Studien untersuchen.

science.ORF.at

Mehr zum Thema: