Standort: science.ORF.at / Meldung: "Wie der Krieg Soldatenhirne verändert "

Silhouette einiger Soldaten

Wie der Krieg Soldatenhirne verändert

Wiederholte Angstzustände an Kriegsschauplätzen verändern laut einer Studie die neuronalen Schaltkreise im Gehirn von Soldaten: Ausschlaggebend ist die Stärke der individuell empfundenen Bedrohung.

Neurologie 20.01.2011

Subjektiver Eindruck zählt

Die Studie

"Perceived threat predicts the neural sequelae of combat stress" ist im Fachblatt "Molecular Psychiatry" erschienen (doi: 10.1038/mp.2010.132).

"Es geht nicht darum, ob eine Bombe in direkter Nähe des Soldaten explodiert, sondern in welchem Maße er dies als bedrohlich erlebt - nur das beeinflusst die Veränderung des Gehirns und des Stresssystems", berichten Forscher der Radboud Universität in der niederländischen Stadt Nijmegen.

Für die Studie untersuchten sie von 2008 bis 2010 eine Gruppe von 36 Soldaten. Vor und nach ihrem Einsatz im Rahmen der ISAF-Mission in Afghanistan wurde ihre Gehirnaktivität gemessen, und die Gehirne wurden gescannt. Zudem beantworteten sie Fragebögen über ihre Kriegserfahrungen.

Veränderungen in Mandelkern und Inselrinde

Die Werte wurden mit jenen einer gleichgroßen Kontrollgruppe verglichen, die in in den Niederlanden geblieben war. Bei Soldaten in Afghanistan "veränderten sich durch die Erfahrungen die neuronalen Schaltkreise im Gehirn, die die Wachsamkeit regeln und auch an der Emotionsregulation beteiligt sind", erklärt der Leiter der Studie, Guido von Wingen vom Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour der Radboud Universität. "Diese Veränderung blieb mindestens zwei Monate, nachdem die Soldaten wieder in der Heimat waren, bestehen."

Die Aktivitäten im Mandelkern und in der Inselrinde, den Angst-und Wachsamkeitszentren, würden demnach bei allen Soldaten in gefährlichen Einsätze zunehmen. Jedoch seien Veränderungen im Zentrum der Emotionsregulation in den Frontallappen des Gehirns stark davon abhängig, wie sie die bedrohlichen Geschehnisse während ihres Einsatzes erlebt haben.

Die Studie ist Teil eines langfristigen Projekts in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Militär und dem Rudolf Magnus Institute of Neuroscience in Utrecht. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an einer Anschlussstudie, um zu erforschen, wie lange die Veränderungen in den Köpfen der Soldaten bestehen bleiben.

science.ORF.at/APA/AFP

Mehr zu diesem Thema: