Standort: science.ORF.at / Meldung: "Erfolgreich eklig: Orchideen mit Aasgeruch"

Orchidee mit Aasfliege, die Pollen auf ihrem Rücken trägt

Erfolgreich eklig: Orchideen mit Aasgeruch

Manche Pflanzen greifen zu chemischen Tricks, um ihre Bestäubung sicherzustellen. Forscher haben nun bei einer Orchideenart detailliert dokumentiert, dass sie den Geruch von verfaulendem Fleisch imitiert. Fliegen, die dadurch angezogen werden, sorgen für ihre Bestäubung.

Botanik 14.03.2011

Die unscheinbare Blüte der Orchideenart Satyrium pumilumenthält keinerlei Nektar und nutzt auch nicht den unter Orchideen verbreiteten Trick eines vorgetäuschten Sexpartners.

Die Studie:

"Carrion mimicry in a South African orchid: flowers attract a narrow subset of the fly assemblage on animal carcasses" von Timotheüs van der Niet und Kollegen ist in der Fachzeitschrift "Annals of Botany" erschienen (sobald online).

Aasfliegen lassen sich täuschen

"Wir wissen, dass Orchideen Insekten täuschen können, um bestäubt zu werden. Ebenso, dass manche Pflanzen Aasgeruch nachmachen können, der Fliegen anziehen soll", erklärt der Botaniker Timotheüs van der Niet von der University of KwaZulu-Natal in einer Aussendung. "Was wir nicht gewusst haben, ist, wie erfolgreich das Ganze funktioniert."

Aasfliege mit Pollen auf dem Rücken, sitzt auf einer Orchidee

Dennis Hansen

Aasfliege mit Pollen auf dem Rücken, sitzt auf einer Orchidee

Um genau das zu dokumentieren, haben sie Satyrium pumilum genauer untersucht: Dabei handelt es sich um eine Orchideenart, die unter sandigen und feuchten Bedingungen in der Region Cape Floral in Südafrika wächst.

Sie verglichen die Wirkung, die die Orchideen auf Aasfliegen haben, mit jener von echten Tierkadavern. Konkret handelte es sich um Klippschliefern - kaninchengroße Säugetiere,- die in der Region zahlreich vorhanden sind und bei Autounfällen oft ums Leben kommen.

Die Forscher untersuchten derartig verunfallte Klippschliefern, bei einigen von ihnen fanden sie Aasfliegen, die tatsächlich Pollen der Orchideen bei sich trugen - die "Smoking Gun" für den gelungenen Täuschungstrick war gefunden.

Sogar Larven in die Orchidee gelegt

Weitere Untersuchungen zeigten, wie gut die Mimikry gelingt. "Die Kombination von Aussehen und Geruch scheint für einige - zumeist weibliche - Fliegen unwiderstehlich zu sein", sagt van der Niet. Ein Exemplar wurde dabei beobachtet, wie sie ihre Larven in einer Orchidee ablegte, weil sie sie offenbar für einen Kadaver hielt.

Ausstellung:

Wer an der Orchideenart Bulbophyllum phalaenopsis, die ebenfalls fauligen Geruch verströmt, riechen möchte, kann das noch bis 20. März auf der Orchideenausstellung im Stift Klosterneuburg machen.

Der Schluss des Forschers: "Die Blüten der Orchideen sind unglaublich spezialisiert. Sie müssen die Fliegen nicht nur anlocken, sondern jene mit der richtigen Größe an die exakt richtige Stelle bringen, damit sie ihren Pollen aufnehmen können."

Ein Anlocken durch Aasgeruch ist bei vielen anderen Pflanzenarten bekannt, etwa beim Aronstab oder einigen fleischfressenden Pflanzen. Auch bei Orchideen kannte man dieses Phänomen schon, nun wurde es auch bei der Art Satyrium pumilum beobachtet.

science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: