Standort: science.ORF.at / Meldung: "Ameisen kennen ihre Feinde genau"

Angriff einer Ameise der Art T. longispinosus im Versuch

Ameisen kennen ihre Feinde genau

Ameisen können laut aktueller Studie unterscheiden, wie gefährlich ein Angreifer für sie ist. Ihre Verteidigung passen sie der tatsächlichen Bedrohung an. Harmlose Eindringlinge werden verschont, gefährliche hingegen mit Bissen und Stichen verjagt.

Biologie 04.07.2011

Ameisen haushalten mit ihren Aggressionen, um sich keinem unnötigen Risiko auszusetzen. Wenn sich die Insekten gegen Angreifer verteidigen, laufen sie immer Gefahr, selbst verletzt zu werden oder Energie zu verschwenden. Deshalb wehren sie sich unterschiedlich heftig gegen Eindringlinge. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Susanne Foitzik, Tobias Pamminger und Inon Scharf von der Gutenberg Universität in Mainz.

Vier Angreifer, vier Reaktionen

Die Forscher setzten vier verschiedene Feinde in den Bau einer Temnothorax longispinosus-Ameisenkolonie ein. Diese Gattung ist im Labor relativ leicht zu halten. Heimisch ist sie in Eichenmischwäldern im Nordosten der USA.

Unbekannte, artverwandte Ameisen ließen die Kolonie kalt: Arbeiterinnen einer artverwandten Spezies, die nicht im selben Gebiet lebt, attackierten sie kaum. Als nächstes konfrontierten die Forscher die Versuchsameisen mit Angreiferinnen derselben Gattung, die aber aus einem anderen Bau stammten. Die Kolonie reagierte aggressiv.

Noch vehementer verteidigten sich die Ameisen gegen Arbeiterinnen einer konkurrierenden Spezies, die in denselben Gebieten wie die Temnothorax longispinosus lebt. Sie zerrten die angreifenden Ameisen aus dem Bau. Diese Strategie funktioniert allerdings nur, wenn die sich verteidigende Ameise etwa gleich groß und stark wie ihr Gegner ist.

Am aggressivsten kämpfte die Kolonie gegen die Sklavenhalter-Ameise: Sie bissen und stachen die Eindringlinge. Die Reaktion der Ameisen ist nur allzu verständlich: Sklavenhalter-Ameisen sind Sozialparasiten. Sie dringen in fremde Kolonien ein, stehlen die Brut und töten manchmal sogar die Königin. Wenn im Bau der Sklavenhalter-Ameise aus den gestohlenen Eiern Arbeiterinnen schlüpfen, werden diese versklavt: Sie müssen Futter suchen und die Brut aufziehen.

science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: