Standort: science.ORF.at / Meldung: "Fettrezeptoren auf der Zunge "

Zunge einer jungen Frau

Fettrezeptoren auf der Zunge

Menschen können süß, sauer, bitter, salzig und umami (herzhaft-fleischig) schmecken - aber auch fettig? Deutsche Wissenschaftler haben in den Geschmacksknospen der menschlichen Zunge erstmals einen Fettrezeptor nachgewiesen.

Neuer Sinn? 26.08.2011

Die Geschmackswahrnehmung spiele eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung, welche Nahrung dem Körper Energie liefert und welche eher gemieden werden sollte, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Chemical Senses".

Die Studie

"G Protein–Coupled Receptors in Human Fat Taste Perception", Chemical Senses online (doi: 10.1093/chemse/bjr069).

Rezeptoren sitzen wie Antennen auf den Geschmackszellen. Dockt eine Substanz an einen oder mehrere der Rezeptoren an, wird ein Signal ans Gehirn geschickt, zum Beispiel "das schmeckt bitter". Bisher ist unklar, ob auch Signale gesendet werden, die den Geschmack "fettig" identifizieren.

"Noch kein Beweis"

Das Team um Maria Mercedes Galindo und Maik Behrens vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) wiesen nun den Rezeptor GPR120 in menschlichen Geschmacksknospen nach. Dieser war bereits bei vorherigen Studien an Nagern als womöglicher "Fettwahrnehmer" ausgemacht worden. Zudem konnten die Forscher mit Hilfe einer Art künstlichen Zunge zeigen, dass langkettige Fettsäuren, die beim Essen einen typischen Fettgeschmack hervorrufen, GPR120 aktivieren.

"Dies als Beweis für die Existenz einer sechsten Grundgeschmacksqualität fettig zu sehen wäre aber sicher vorschnell", sagte Wolfgang Meyerhof, Leiter der Abteilung Molekulare Genetik am DIfE. "Hierfür müsste man nachweisen, dass das durch den Fettrezeptor ausgelöste Signal über spezialisierte Geschmackszellen und nachgeschaltete Nervenbahnen als Geschmackssignal ans Gehirn weitergeleitet wird", so Behrens. Dennoch sei erstmals gezeigt worden, dass auch der Mensch in seinen Geschmacksknospen über einen Fettrezeptor verfügt.

science.ORF.at/dpa

Mehr zu diesem Thema: