Standort: science.ORF.at / Meldung: "Als es in Bagdad öfters schneite"

Eiszapfen hängen herunter von einem Haus

Als es in Bagdad öfters schneite

Baumringe, Eisbohrkerne und Korallenriffe sind nicht alles: Es gibt auch andere Quellen, die Klimaveränderungen dokumentieren. Spanische Forscher haben nun arabische Literatur über das 9. und 10. Jahrhundert in diese Richtung analysiert. Ein Ergebnis: Im alten Bagdad schneite es häufiger als heute.

Klima 27.02.2012

Ende des ersten Jahrtausends befand sich die 762 gegründete Stadt im heutigen Irak in ihrer Blütezeit.

Die Studie:

"How useful could Arabic documentary sources be for reconstructing past climate" von Fernando Domínguez-Castro und Kollegen ist im Fachjournal "Weather" erschienen (sobald online).

Gefrorene Flüsse

Eigentlicher Inhalt der Schriften von Autoren wie Al-Tabari oder Ibn Kathir waren religiöse, politische und gesellschaftliche Ereignisse. Sie liefern aber auch immer wieder Hinweise auf extreme Wetterphänomene wie Dürren, Überflutungen, Hitze- oder Kältewellen.

Laut Studienleiter Fernando Domínguez-Castro von der Universität Extremadura erwähnten die arabischen Autoren auch äußerst seltene Wetterereignisse wie das Zufrieren von Flüssen und Schneefall in Bagdad.

In der ersten Hälfte des zehnten Jahrhunderts werden die Meldungen über eine zunehmende Abkühlung der Region zahlreicher. Mindestens dreimal dürfte es in der Zeit in Bagdad geschneit haben - die Forscher erinnern an den letzten Schneefall im heutigen Bagdad im Jahr 2008, das von den Irakern als einzigartiges Erlebnis empfunden wurde.

"Ein nützliches Werkzeug"

Möglicherweise, so Domínguez-Castro, hatte die Abkühlung im Mittelalter mit dem Ausbruch eines Vulkans zu tun, beweisen ließe sich das bisher aber noch nicht. Insgesamt zeigt die Analyse der schriftlichen Dokumente in dieser Periode im Vergleich zu heute ein kälteres und abwechslungsreicheres Wetter.

"Die alten arabischen Quellen sind ein sehr nützliches Werkzeug, um Beschreibungen von Augenzeugen zu finden, die die Theorien der Klimamodelle unterstützen", sagt der spanische Forscher. Er hofft, seine Arbeit möge dazu beitragen, dass arabische Historiker und Klimaforscher gemeinsam über die Klimaveränderungen in der islamischen Welt forschen.

science.ORF.at

Mehr zum Thema: