Standort: science.ORF.at / Meldung: "Milch: Beliebt seit 7.000 Jahren "

Glas Milch

Milch: Beliebt seit 7.000 Jahren

Milchprodukte sind ein Grundpfeiler unserer Ernährung. Forschern zufolge nutzt der Mensch das nahrhafte Naturprodukt schon seit 7.000 Jahren. Der Milchzucker dürfte in der Jungsteinzeit allerdings noch so manchen Magen verstimmt haben.

Urgeschichte 21.06.2012

Ur-Milchtrinker in der grünen Sahara

Schon die prähistorischen Bewohner der Sahara haben Milchvieh gehalten. Sie zogen mit ihren Herden durch die damals grüne Savannenlandschaft, gewannen die Milch und verarbeiteten diese auch weiter, berichtet ein internationales Forscherteam nach der Untersuchung von Fett-Rückständen in jahrtausendealten Tongefäßen.

Julie Dunne von der University of Bristol (Großbritannien) und ihre Mitarbeiter hatten die Fettrückstände an 81 Tonscherben untersucht, die in der libyschen Sahara-Region gefunden wurden. Sie stammen aus der Zeit zwischen 8100 und 2600 vor Christus. Die Forscher analysierten die Isotope - das sind Varianten eines chemischen Elements - der verschiedenen Fette an den Tonscherben. So ließ sich auf den Ursprung der Fette rückschließen.

Die Studie

"First dairying in green Saharan Africa in the fifth
millennium BC", Nature (doi: 10.1038/nature11186).

Ab etwa dem fünften Jahrtausend vor Christus fanden die Forscher vor allem Rückstände spezieller tierischer Fette. An älteren Scherben fanden sie solche Reste nicht. Dies belege, dass die Menschen damals begonnen hatten, Milchviehwirtschaft zu betreiben und die nahrhafte Milch zu verarbeiten, schreiben die Forscher.

Schafe, Ziegen und Rinder

Auf Stein gemalte Rinder

Roberto Ceccacci, The Archaeological Mission in the Sahara, Sapienza University of Rome

5.000 bis 8.000 Jahre alte Steinmalerei aus Wadi Imha in der libyschen Sahara.

Ö1 Sendungshinweis:

Über den Fund berichtet auch Wissen Aktuell am 21.6. um 13:55.

Die prähistorischen Menschen in Nordafrika hielten Schafe, Ziegen und Rinder, schon lange bevor sie Ackerbau betrieben und Pflanzen domestizierten. Im Nahen Osten und Eurasien verlief die Entwicklung anders: Dort wurden die Menschen während der sogenannten Neolithischen Revolution zunächst zunehmend sesshaft und begannen damit einhergehend, Landwirtschaft zu betreiben und Vieh zu halten.

Die Bedeutung der prähistorischen Viehwirtschaft in der Sahara-Region spiegelt sich in zahlreichen Felsmalereien und Gravuren wieder. Sie zeigen Kühe mit prall gefüllten Eutern und zum Teil sogar Menschen beim Melken. Allerdings ist eine genaue Datierung der Kunstwerke schwierig, so dass Forscher bisher nur wenig darüber wissen, wann die Menschen begannen, Milchvieh zu halten und Milch zu verarbeiten.

Milchkonsum trotz Unverträglichkeit

Die Weiterverarbeitung sei wichtig gewesen, weil die prähistorischen Bewohner der Sahara Milch eigentlich überhaupt nicht vertrugen, schreiben die Forscher. Ihnen fehlte oder mangelte es demnach am Enzym Laktase, das für den Abbau des Milchzuckers, der Laktose, notwendig ist. Je stärker Milch weiterverarbeitet wird, desto weniger Laktose enthalten die Produkte und desto bekömmlicher werden sie.

Laktoseintoleranzen sind bis heute in vielen Regionen der Welt verbreitet. In Populationen, die seit langem Milchwirtschaft betreiben, haben sich allerdings Mutationen verbreitet, die dafür sorgen, dass der Milchzucker auch nach dem Säuglingsalter noch von dem Enzym abgebaut werden kann. Auch in einigen Regionen Afrikas breiteten sich solche Mutationen aus.

science.ORF.at/dpa

Mehr zu diesem Thema: