Standort: science.ORF.at / Meldung: "Vor zehn Jahren zerbrach die "Columbia" "

Absturz der Raumfähre Columbia 2003

Vor zehn Jahren zerbrach die "Columbia"

Es sollte ein Tag des Triumphs werden, doch es kam ein Desaster: Kurz vor der geplanten Landung zerbrach die Raumfähre "Columbia". Alle sieben Astronauten starben. Der Tag, der die Geschichte der US-Raumfahrt für immer veränderte, ist genau zehn Jahre her.

Katastrophe 01.02.2013

Nationale Ikone

Millionen Menschen starren per Fernseher gebannt in den wolkenlos-blauen Himmel über Texas, als das Unvorstellbare geschieht: Die Raumfähre "Columbia" zerbricht und verglüht wegen eines defekten Hitzeschilds beim Eintritt in die Erdatmosphäre. Alle sieben Crew-Mitglieder sind sofort tot, nur 16 Minuten vor der geplanten Landung. Im Kontrollzentrum in Florida, wohin um 8:59 Uhr Ortszeit die letzten unverständlichen Worte aus der "Columbia" übermittelt worden waren, sind die Gesichter der Ingenieure und der Familienmitglieder der Astronauten blank vor Entsetzen.

Links:

Ö1 Sendungshinweis:

Über den Jahrestag der Katastrophe berichtet auch Wissen Aktuell am 1.2. um 13:55.

Teile der "Columbia" finden sich später in einem Radius von 200 Kilometern über Texas und dem Nachbarstaat Louisiana verstreut - auf Autobahnen, in Büros, in Wäldern. Ein Tag, der zum Triumph für die US-Raumfahrtbehörde NASA und die bemannte Weltraum-Forschung werden sollte, endet in einem nationalen Desaster.

"Dieser Tag hat schreckliche Nachrichten und große Trauer über unser Land gebracht", wendet sich der damalige Präsident George W. Bush an sein Volk. "Die "Columbia" ist verloren; es gibt keine Überlebenden." Heute jährt sich das Shuttle-Unglück, das die amerikanische Raumfahrt für immer verändern sollte, zum zehnten Mal. An vielen Orten sind Gedenkfeiern für die ums Leben gekommenen Astronauten geplant.

Die "Columbia" war nicht irgendeine Raumfähre - sie war die erste, der Grundstein einer Flotte nationaler Ikonen. Am 12. April 1981 hob sie vom Startplatz 39A des Kennedy Space Centers im Bundesstaat Florida ab. Auf "STS-1", so der Codename der ersten Mission, folgten in einer 30 Jahre dauernden Spaceshuttle-Ära vier weitere Raumfähren und mehr als 1300 Tage im All bei 134 Flügen - bis die "Atlantis" am Ende der Mission "STS-135" im Juli 2011 zum endgültig letzten Mal aus dem Weltraum kommend auf der Erde aufsetzte.

Unausweichliches Desaster

Schon beim Start der Unglücksmission "STS-107" war etwas Bedeutendes schief gelaufen, das - wie Untersuchungen später ergaben - das Desaster beim Landeversuch unausweichlich machte. Ein Stück Schaumstoff-Isolierung eines Tanks der Raumfähre brach ab und schlug ein Loch in die Vorderkante des linken Flügels. Wissenschaftler der NASA hatten das zwar bemerkt, aber das Ausmaß des Schadens wohl unterschätzt. Eine Notfall-Rettungsmission wäre wahrscheinlich möglich gewesen, ergaben spätere Untersuchungen. Doch die NASA unternahm nichts.

Der Isolierschaum hatte auch den Hitzeschutz der Raumfähre beschädigt. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre fielen deshalb nacheinander die Instrumente im linken Flügel wegen Überhitzung aus und die "Columbia" taumelte kurz vor ihrer geplanten 28. Landung außer Kontrolle und zerbrach schließlich. Die sieben Astronauten - fünf Amerikaner, darunter eine Frau, eine Inderin und der erste Israeli im All - hatten Untersuchungen zufolge keine Chance, sich zu schützen, und waren innerhalb von Sekunden tot.

US-Raumfahrt für immer verändert

Obwohl das Desaster der "Columbia" nicht das erste der Shuttle-Geschichte war - 1986 starben sieben Astronauten, als die "Challenger" kurz nach dem Start auseinanderbrach - sollte es die amerikanische Raumfahrt doch für immer verändern. Die Raumfähren-Flotte wurde zunächst vorübergehend für rund zwei Jahre in den Hangar verbannt und umfangreiche Tests, Untersuchungen und Verbesserungen angeordnet.

"Unsere Reise in den Weltraum wird weitergehen", hatte Präsident Bush schon direkt nach dem Unglück verkündet. Die Zukunft der Spaceshuttles jedoch war mit dem 1. Februar 2003 plötzlich düster geworden. Zwar hoben "Atlantis", "Endeavour" und "Discovery" zwischen 2005 und 2011 noch insgesamt 28 mal ab, aber hauptsächlich, weil internationale Verträge die USA an die Fertigstellung der Internationalen Raumstation ISS banden, bei der die Raumfähren eine wichtige Rolle spielten. Immer lauter kritisierten Experten die Flotte als zu teuer, veraltet und anfällig. 2004 verkündete Bush offiziell, dass die Shuttles zum Ende des Jahrzehnts in Rente gehen würden.

Zehn Jahre nach dem "Columbia"-Unglück hat die NASA neue Schwerpunkte gesetzt und - beispielsweise mit dem Marsrover "Curiosity" - auch wieder neue Publikumslieblinge entwickeln können. Die verbleibenden Raumfähren erinnern unterdessen in Museen an die ruhm- aber auch schmerzreiche Ära der Spaceshuttles.

Von Christina Horsten, dpa

Mehr zum Thema: