Standort: science.ORF.at / Meldung: "Philosoph Krzysztof Michalski ist gestorben "

Der Philosoph Krzysztof Michalski

Philosoph Krzysztof Michalski ist gestorben

In der Nacht auf Montag ist der polnische Philosoph und Gründer des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Krzysztof Michalski, gestorben. Das gab das Institut auf seiner Website bekannt. Michalski erlag im 65. Lebensjahr einem Krebsleiden.

1948-2013 12.02.2013

Michalski wurde 1948 in Warschau geboren und studierte in Warschau, Köln bzw. Heidelberg und Cambridge Philosophie. 1986 habilitierte er sich an der Universität Warschau mit der Arbeit "Logik und Zeit. Versuch einer phänomenologischen Analyse". Seit 1987 lehrte er Philosophie an der Boston University, seit 1994 ebenfalls an der Universität Warschau.

Ö1 Sendungshinweis:

Über den Tod von Krzysztof Michalski berichtet auch "Wissen Aktuell" am 12. Februar 2013 um 13.55 Uhr.

1982 gründete er gemeinsam mit Cornelia Klinger und Klaus Nellen in Wien das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), dessen Rektor er seitdem war. Das Institut fokussierte auf Geistes- und Sozialwissenschaften und bot insbesondere Denkern aus Ost- und Mitteleuropa eine Arbeits- und Diskussionsplattform. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs konzentrierte sich das IWM zunehmend auf politisch-philosophische Dialoge über Europa. Für seinen Einsatz für demokratische Werte und die Integration osteuropäischer Länder in Europa war Michalski mehrfach ausgezeichnet worden.

Pionier der Ost-West-Verständigung

Der Wiener Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny würdigte Michalski am Dienstag in einer Aussendung als einen "Pionier der Verständigung zwischen Ost und West", der über drei Jahrzehnte "wesentlich zum besseren Verständnis der politischen und gesellschaftlichen Lage in Europa" und international beigetragen habe. "

Der Kultursprecher der Wiener Grünen, Klaus Werner-Lobo lobte Michalski als "unglaublich engagierten Kämpfer für die Internationalisierung Wiens als Wissenschaftsmetropole, für eine globale Vision von Politik, Bildung und Menschenrechten".

Betroffen zeigt sich auch Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) über das Ableben des Rektors und Gründers des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) Krzysztof Michalski. "Seine Arbeit hat wesentlich dazu beigetragen, Ideen und Erfahrungen aus dem Osten Europas in westliche Debatten zu tragen. Das IWM und Österreich verlieren einen wichtigen Botschafter der grenzüberschreitenden Verständigung", so Töchterle.

science.ORF.at