Standort: science.ORF.at / Meldung: ""Curiosity" entnahm Gesteinsprobe "

Der Mars-Rover "Curiosity" vor einem Gesteinsbrocken (künstlerische Darstellung).

"Curiosity" entnahm Gesteinsprobe

Der Rover "Curiosity" hat auf dem Mars erstmals erfolgreich eine Gesteinsprobe entnommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA um die erste Probe von Mars-Gestein überhaupt.

Mars 21.02.2013

"Es ist auch das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat", sagte NASA-Wissenschaftlerin Louise Jandura gestern bei einer Pressekonferenz. "Das ist ein historischer Moment."

Entnahme bestätigt

Bereits Anfang des Monats hatte "Curiosity" (Neugier) mit einem an seinem Roboter-Arm befestigten Bohrer etwa einen Teelöffel voll Gesteinsstaub aus einem Stein herausgeholt. Erst jetzt konnten die NASA-Wissenschaftler aber mithilfe von Fotos überprüfen, dass der Rover die Probe auch wirklich erfolgreich aufgenommen hat. "Das ist ein tolles Ergebnis - die Bohrung war ein voller Erfolg", sagte NASA-Wissenschaftler Scott McCloskey. "Viele von uns arbeiten seit Jahren auf diesen Moment hin."

Ö1 Sendungshinweis:

Über die entnommene Probe berichtet auch Wissen Aktuell am 21.2. um 13:55.

Der Forschungsroboter soll den Gesteinsstaub nun sieben und dann an einige der zehn Messinstrumente, die er an Bord hat, weiterleiten. Erst danach könne man wissen, woraus der Stein genau bestehe, sagte Joel Hurowitz von der NASA. "Die Ergebnisse werden wir bald mitteilen." Der Stein könne wie eine Art "Zeit-Kapsel" funktionieren. "Möglicherweise ist das sehr altes Gestein, das Belege über die Umstände enthält, unter denen es entstanden ist", betonte Hurowitz.

"Curiosity" - der teuerste und technisch ausgefeilteste Mars-Forschungsroboter aller Zeiten - war im August auf dem Roten Planeten gelandet und soll dort nach Spuren von Leben suchen. Die ursprünglich auf rund zwei Jahre angelegte Mission war von der NASA vor kurzem auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zum Thema: