Standort: science.ORF.at / Meldung: "Die "Biowaffen" des Asiatischen Marienkäfers"

Ein Exemplar eines Asiatischen Marienkäfers

Die "Biowaffen" des Asiatischen Marienkäfers

Asiatische Marienkäfer nutzen "Biowaffen", um ihre roten europäischen Verwandten zunehmend zu verdrängen. Dem gelblichen bis fast schwarzen Käfer aus Asien helfen bei der schnellen Ausbreitung sein robustes Immunsystem sowie winzige Sporen, die einheimische Siebenpunkt-Marienkäfer töten können.

Bioinvasoren 17.05.2013

Ausbreitung des Blattlausräubers

Die Studie in "Science":

"Invasive Harlequin Ladybird Carries Biological Weapons Against Native Competitors" von A. Vilcinskas et al., erschienen am 17. Mai 2013.

Die asiatische Art wurde seit den 1980er Jahren als aggressiver Blattlausvertilger in europäischen Gewächshäusern eingesetzt und hat sich danach auch in freier Natur verbreitet. Wegen ihrer Vielfalt an Farben und Punkten heißen die Einwanderer auch "Harlekin-Käfer".

Nun werden sie mancherorts durch massenhaftes Auftreten zur Plage und machen auch Winzern zu schaffen. Denn im Gegensatz zum heimischen "Glückkäfer" frisst die asiatische Variante auch Trauben. Gelangten die Tiere in größerer Zahl in die Maische, kann der Weingeschmack durch ihre chemischen Verteidigungssubstanzen leiden.

"In Deutschland ist der Asiatische Marienkäfer schon weitgehend flächendeckend vertreten", so der Biologe Heiko Vogel vom Jenaer Max-Planck-Institut für chemische Ökologie der Nachrichtenagentur dpa. Zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Gießen hat er untersucht, warum die Asiatischen Marienkäfer (Harmonia axyridis) so erfolgreich als Invasoren sind.

In Deutschland treten vor allem im Herbst große Schwärme auf. "Sie können sich zu Tausenden sammeln", berichtet Vogel. Mancherorts versuchen die Käfer, die in ihrer Heimat in Höhlen überwintern, unter dunkle Dachvorsprünge von Häusern zu gelangen. "Das ist dann für die Hausbesitzer schon ein Problem." Zudem könnten bei manchen Menschen allergische Reaktionen auftreten.

Schwer loszuwerden

Nach den Untersuchungen des Forscherteams enthält die Körperflüssigkeit des Asiatischen Marienkäfers auch Mikrosporidien. Das sind winzige, pilzähnlichen Einzeller, die laut den Forschern Körperzellen ihres Wirts als Parasiten befallen und ihn nachhaltig schädigen können. Der Asiatische Marienkäfer verfüge jedoch offenbar über eine Resistenz gegen diese Parasiten in seinem Körper. Gelangten sie in unsere einheimischen Marienkäfer, können diese daran sterben.

Mit den gefährlichen Sporen-Winzlingen können sich heimische rote Marienkäfer (Coccinella septempunctata)infizieren, weil sie die Eier und Larven ihrer Konkurrenten fressen. Das sei bei den räuberisch lebenden Käfern üblich, erläutern die Forscher. Auch das gegenseitige Verspeisen sei möglich.

"Ich sehe keine einfache Möglichkeit, die erfolgreichen Eindringlinge wieder los zu werden", sagte Vogel. Ein Weg könnte sein, die für die heimischen roten Käfer tödlichen Parasiten auszurotten. "Das flächendeckend zu machen, kann ich mir fast nicht vorstellen", sagte der Jenaer Biologe.

science.ORF.at/APA/dpa

Mehr zum Thema: