Standort: science.ORF.at / Meldung: "Die Erde aus 1,4 Milliarden Kilometern Distanz "

Die Erde in 1,4 Milliarden Kilometer Entfernung vom Saturn aus aufgenommen

Die Erde aus 1,4 Milliarden Kilometern Distanz

Die Erde und der Mond sind aus einer Distanz von 1,44 Milliarden Kilometern erfolgreich fotografiert worden. Die US-Raumfahrtbehörde NASA veröffentlichte am Dienstag eine Aufnahme, die von der Raumsonde "Cassini" in der Nähe des Planeten Saturn aufgenommen wurde.

Weltraum 24.07.2013

"Die Aufnahmen erinnern uns daran, wie winzig klein unser Planet im Universum ist", sagte die Projektmitarbeiterin Linda Spilker.

"Cassini" war im Juli 2004 nach einer siebenjährigen Reise über 3,5 Milliarden Kilometer in eine Umlaufbahn um den Saturn eingeschwenkt. Die Raumsonde ist ein US-europäisches Gemeinschaftsprojekt von NASA und der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA. Die NASA wies darauf hin, dass die Bildqualität der "Cassini"-Aufnahmen besonders bemerkenswert sei, weil die genutzte Kamera aus den 1990er-Jahren stammt und seit mehr als 15 Jahren in Betrieb ist.

Links:

Ö1 Sendungshinweis:

Dem Thema widmet sich auch ein Beitrag in Wissen aktuell: 24.7., 13:55 Uhr.

Die Saturnringe im Vordergrund im Hintergrund mit Pfeil markiert die Erde

NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Saturnringe im Vordergrund, mit Pfeil markiert die Erde

Auf dem nun veröffentlichten Foto sind die Saturnringe in brillanter Schärfe zu erkennen, wohingegen Erde und Mond nur als kleine leuchtende Himmelskörper auftauchen (der Erdtrabant ist hier gar nicht zu entdecken, aber in der "Großaufnahme"). Die Aufnahme wurde durch den Umstand ermöglicht, dass die Sonne im Moment des Auslösens von der Kamera aus gesehen hinter dem Saturn verborgen war. Andernfalls wäre die Lichteinstrahlung zu intensiv gewesen.

Bei dem aktuellen Foto der Erde handelt es sich erst um das dritte, das jemals aus dem äußeren Sonnensystem gemacht wurde. Die erste Aufnahme stammte von der NASA-Raumsonde "Voyager" aus dem Jahr 1990, die zweite 2006 von "Cassini" selbst.

science.ORF.at/AFP

Mehr zum Thema: