Standort: science.ORF.at / Meldung: "Angst im Schlaf überwinden"

Schlafende Frau

Angst im Schlaf überwinden

Angst kann man sprichwörtlich im Schlaf überwinden, berichten US-Forscherinnen und -Forscher. Sie konfrontierten Menschen während des Schlafes mit angstbesetzten Gerüchen. Nach dem Aufwachen zeigten sie sich deutlich weniger furchtsam.

Neurowissenschaften 23.09.2013

Möglicherweise sollte man Angsttherapien um Behandlungseinheiten in der Nacht ergänzen, schlägt deshalb das Team um Katherina Hauner von der Northwestern University in Chicago vor. Dass nicht nur das Lernen, sondern auch der Umgang mit Gefühlen durch den Schlaf beeinflusst wird, wusste man bisher noch nicht.

Die Studie:

"Stimulus-specific enhancement of fear extinction during slow-wave sleep" ist am 22. September 2013 in "Nature Neuroscience" erschienen (doi:10.1038/nn.3527).

Duft, Gesicht, Stromschlag

Im Rahmen der Studie erhielten 15 gesunde Erwachsene leichte Stromschläge, während sie zwei unterschiedliche Gesichter betrachteten. Gleichzeitig stiegen ihnen durchaus angenehme Gerüche in die Nase - beispielsweise bei dem einen Gesicht Zitrone und bei dem anderen Minze. Sie lernten dadurch, die Gesichter mit den unangenehmen Schocks und den Düften zu verbinden.

In der Nacht wurden die Testpersonen wieder mit den Gerüchen konfrontiert - und zwar speziell in jener Schlafphase, die für die Bildung des Gedächtnisses eine große Rolle spielen soll. "Der Geruch rief das angstbesetzte Gesicht wieder und wieder in Erinnerung", erklärt Katherina Hauner in einer Aussendung der Universität. Sie vergleicht diesen Vorgang mit einer Form der Angsttherapie, bei der man versucht, durch wiederholte Konfrontation mit dem angstbesetzten Objekt die Furcht zu überwinden.

Auch mit Geräuschen?

Als die Testpersonen aufwachten, wurden ihnen von den Forscherinnen und Forschern wieder die Gesichter gezeigt, dieses Mal aber ohne Geruch und Stromschlag. Magnetresonanzbilder belegen, dass sie vor jenem Bild weniger Angst zeigten, dessen assoziierten Geruch sie in der Nacht unbewusst wahrgenommen hatten.

"Möglicherweise kann man Phobien wirkungsvoller behandeln, wenn man die Menschen während des Schlafs mit angstbesetzten Gerüchen konfrontiert", folgert Katharina Hauner. Fachkollegen regen gegenüber der britischen BBC sogar an, den Versuch um angstbesetzte Geräusche zu erweitern.

science.ORF.at

Mehr zum Thema: