Standort: science.ORF.at / Meldung: "Große Unterschiede zwischen Nord- und Südpol"

Ozonloch über der Antarktis

Große Unterschiede zwischen Nord- und Südpol

Die Ozonlöcher über der Arktis sind bei weitem nicht so schlimm wie jene über der Antarktis: Was schon länger bekannt ist, haben US-Klimaforscherinnen nun mit neuem Datenmaterial bestätigt. Sie sahen darin auch ein Resultat der erfolgreichen internationalen Gegenmaßnahmen.

Ozonloch 15.04.2014

Die Ozonkonzentration über der Nordpolregion sei bisher nicht auf die extremen Tiefstwerte wie über der Antarktis gesunken, schreiben sie in einer neuen Studie.

Die Studie:

"Fundamental differences between Arctic and Antarctic ozone depletion" von Susan Solomon und Kolleginnen ist am 14.3.2014 in den "Proceedings of the National Academy of Science" erschienen.

Tiefere Temperatur macht den Unterschied

Die Ozonschicht in der Erdatmosphäre wird durch Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) angegriffen, die vom Menschen früher massenhaft freigesetzt wurden. Es ist seit langem bekannt, dass dieser Effekt über dem Südpol weitaus stärker ist als über dem Nordpol. Das liegt daran, dass die Temperaturen am Südpol niedriger sind. In sehr kalten Jahren kann die Ausdünnung der Ozonschicht aber auch über der Arktis zunehmen. Das war etwa 2011 der Fall. Danach besserte sich die Lage allerdings wieder.

Selbst in den kältesten Jahren unterscheide sich das Ozonloch über dem Nordpol "sehr" von dem über dem Südpol, erläutern die Forscher. "Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass es über der Arktis in einem außergewöhnlich kalten Winter nicht zu extremen Ozon-Verlusten kommen wird. Aber bisher ist alles gut." Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler die Daten von Satelliten und Ballons aus dem Herzen der Ozonschicht über beiden Polen ausgewertet.

Ein erfolgreiches Kapitel Umweltpolitik

Das Team um die Klimaforscherin Susan Solomon vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) verwies auf die Fortschritte beim Kampf gegen das Ozonloch als einen Grund für "Optimismus".

1989 war das "Montrealer Protokoll" in Kraft getreten, in dem sich Staaten weltweit dazu verpflichteten, FCKW zu ersetzen. In den vergangenen Jahren stellten Wissenschaftler ein Absinken der Konzentrationen dieser Chemikalien sowie Anzeichen für eine Erholung der Ozonschicht fest.

FCKW wurde früher massenhaft als Kühlmittel etwa in Kühlschränken oder als Treibmittel in Sprühdosen verwendet. Es steigt in die höheren Schichten der Atmosphäre, wo es durch Sonnenlicht in chemisch äußerst aktive Halogene wie Chlor aufgespalten wird. Diese zerstören das Ozon, das die Erdoberfläche vor der schädlichen UV-Strahlung der Sonne schützt.

science.ORF.at/APA/AFP

Mehr zu dem Thema: