Standort: science.ORF.at / Meldung: "Biopestizide zur Rettung der Bienen?"

Biene im Anflug auf eine Blüte.

Biopestizide zur Rettung der Bienen?

Biopestizide sollen zur Rettung der weltweit schrumpfenden Bienenbestände beitragen. Britische Forscher fanden heraus, dass ein Pestizid auf der Basis des Gifts einer gefährlichen australischen Vogelspinne und eines Schneeglöckchenproteins so gut wie keine negativen Auswirkungen auf Bienen hat.

Bienensterben 04.06.2014

Seit Jahren gehen die Bienenbestände weltweit zurück. Die genauen Ursachen dafür sind unklar, verdächtigt werden unter anderem chemische Pflanzenschutzmittel. Insbesondere Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide gelten als "Bienenkiller". Zum Schutz der Bienen in Europa ist der Einsatz von drei Neonicotinoiden seit dem 1. Dezember 2013 in der EU eingeschränkt.

Gedächtnis nicht beeinträchtigt

Die Studie in den "Proceedings of the Royal Society B":

"Novel biopesticide based on a spider venom peptide shows no adverse effects on honeybees" von Erich Y. T. Nakasu et al., erschienen am 3. Juni 2014.

Die Forscher um Angharad Gatehouse von der Universität Newcastle testeten eine Hv1a/GNA genannte Alternative zu herkömmlichen Pestiziden, die gegen eine Vielzahl von Schädlingen wirksam ist, nun an Bienen. Die Tiere wurden mit einer Dosis des Spinnengifts gefüttert, wie sie in der Natur nie vorkommen würde. Es habe "nur sehr geringe Effekte auf das Überleben der Bienen und überhaupt keine messbaren Effekte auf ihre Lernfähigkeit und ihr Gedächtnis" gegeben, schreiben die Forscher. Auch Bienenlarven wurden von Hv1a/GNA nicht geschädigt.

Lernfähigkeit und Gedächtnis von Bienen sind von großer Bedeutung, wie die Forscher hervorheben. Ohne diese Fähigkeiten können sie keine Nahrung finden und nicht zu ihrem Bienenstock zurückkehren. Gatehouse warnte aber, das Biopestizid sei keine Wunderwaffe. "Wir brauchen eine umfassende Schädlingsbekämpfungsstrategie, und insektenspezifische Pestizide werden davon nur ein Teil sein."

Bienen spielen für die Landwirtschaft eine enorme Rolle. 80 Prozent der Bestäubung von Pflanzen durch Insekten wird von Bienen erledigt. Neben Pestiziden werden auch Milben und Pilze für das weltweite Bienensterben verantwortlich gemacht.

science.ORF.at/AFP

Mehr zum Thema: