Standort: science.ORF.at / Meldung: "Wo die fehlende Wärme sitzt"

Insel im Meer

Wo die fehlende Wärme sitzt

Der Weltklimarat (IPCC) geht von einer dramatischen Erderwärmung im Lauf des 21. Jahrhunderts aus. Seit 2000 ist die Oberflächentemperatur der Erde aber kaum noch gestiegen. Die Ursache dafür könnte im Atlantik liegen: Forscher haben das fehlende Energieplus in der Tiefe des Ozeans ausgemacht.

Klimaforschung 22.08.2014

"Unsere Ergebnisse sind eine Überraschung", sagt Studienautor Ka-Kit Tung von der University of Washington. "Die gängigen Theorien verweisen auf den Pazifik als Reservoir für die versteckte Wärme. Unsere Daten zeigen aber etwas anderes."

Laut Tung und seinem Kollegen Xianyao Chen sind langwellige Strömungen zwischen Nord- und Südpol für das oberflächliche "Verschwinden" der Wärme verantwortlich.

Diese hängen mit dem Salzgehalt an der Oberfläche zusammen: Wenn er steigt, strömt warmes Wasser schnell in tiefere Regionen. Und eben das scheint seit der Jahrtausendwende der Fall zu sein.

Dauert noch weitere zehn Jahre

Die Forscher haben Millionen Daten zu Ozeantemperatur und Salzgehalt der Meere ausgewertet, die seit den 1970er Jahren weltweit bis in eine Tiefe von 1.500 Metern gesammelt wurden.

Die Ergebnisse seien eindeutig: In den vergangenen 15 Jahren habe das Wasser im Nord- und Südatlantik in 300 Meter Tiefe oder darunter mehr Energie gespeichert als der Rest der Ozeane zusammen.

Die Studie:

"Varying planetary heat sink led to global-warming slowdown and acceleration" von Xianyao Chen und Ka-Kit Tung ist am 21.8. in "Science" erschienen.

Grafik der Erwärmung des Atlantiks

Science - Xianyao Chen und Ka-Kit Tung

Erwärmung (rot) des Atlantiks in den vergangenen Jahren

Die untersuchte Atlantikströmung hat einen Zyklus von 30 Jahren, weshalb der beobachtete Stillstand bei der Oberflächentemperatur noch zehn Jahre dauern könnte.

Danach könnte die Erderwärmung wieder schnell an Fahrt gewinnen, mutmaßen die Forscher, die dennoch zur Vorsicht raten - es sei äußerst schwierig vorauszusagen, was als nächstes passiert.

Lukas Wieselberg, science.ORF.at

Mehr zu dem Thema: