Standort: science.ORF.at / Meldung: "Die Vorteile einer alternden Gesellschaft "

Alte Frau mit Brille lächelt

Die Vorteile einer alternden Gesellschaft

Dass wir immer länger leben, ist für die Einzelnen positiv, wird für die gesamte Gesellschaft aber oft als Problem beschrieben. Dem widersprechen nun österreichische Forscher. Sie zeigen fünf Bereiche auf, in denen eine alternde Gesellschaft als Ganze profitiert - etwa bei der Lebensqualität und Umweltfolgen.

Demografie 25.09.2014

Beispiel Deutschland

Die Studie:

"The Advantages of Demographic Change after the Wave: Fewer and Older, but Healthier, Greener, and More Productive?" von Fanny Kluge und Kollegen ist am 24.9.2014 in "PLOS ONE" erschienen.

Weltweit steigt die Lebenserwartung und sinkt die Fertilitätsrate. Vor allem in den entwickelten Ländern geht dies rasant: die Lebenserwartung steigt dort im Schnitt mit einer Geschwindigkeit von drei Monaten pro Jahr, während die Fertilitätsrate unter jenen Wert gefallen ist, der für eine stabile Bevölkerung notwendig wäre. Die Folgen dieser Entwicklung werden überwiegend negativ gesehen, etwa was die Stabilität des Pensionssystems oder explodierende Gesundheitskosten betrifft.

"Um eine vollständiges Bild zu zeichnen, müssen aber sowohl die positiven, als auch die negativen Effekte der alternden Gesellschaft berücksichtigt werden", sagte Elke Loichinger vom Internationalen Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien. Sie hat dies mit deutschen und amerikanischen Kollegen anhand des Beispiels Deutschland getan hat.

Das Land sei in einem fortgeschrittenen Stadium dieser gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Fertilitätsrate von 1,4 Kindern und der weltweit zweitältesten Bevölkerung (Median-Alter 44,3 Jahre). Die Ergebnisse der Studie seien aber nicht nur auf Deutschland bezogen, sondern würden auch für viele andere alternde Gesellschaften gelten, betonte Loichinger.

Gesünder und besser für die Umwelt

In folgenden fünf Bereichen sehen die Forscher auch Vorteile einer alternden Gesellschaft: Durch das steigende Alter gebe es zwar immer weniger Arbeitskräfte, die verbleibenden seien aber zunehmend besser gebildet und könnten den Rückgang durch höhere Produktivität teilweise ausgleichen. Positive Auswirkungen seien auch für die Umwelt zu erwarten, da die Änderung der Altersstruktur und die abnehmende Bevölkerungsgröße mit einem geringeren Konsum energieintensiver Produkte und geringeren CO2-Emissionen einhergingen.

Durch das höhere Alter würde der erarbeitete Wohlstand auch vermehrt mit der jüngeren Generation geteilt, meinen die Forscher. So würden etwa durch die sinkende Kinderzahl Erbschaften auf weniger Kinder aufgeteilt. Auch die Lebensqualität werde steigen, erwarten die Wissenschaftler, vor allem durch mehr Freizeit als bisher im Vergleich zum Aufwand für Arbeit und Haushalt.

Schließlich würden die Menschen durch die steigende Lebenserwartung auch immer länger gesund leben. Laut Studie wird ein durchschnittlicher Deutscher 2050 rund 80 Prozent seines Lebens in gutem Gesundheitszustand verbracht haben, heute sind es nur 63 Prozent.

science.ORF.at/APA

Mehr zu dem Thema: