Standort: science.ORF.at / Meldung: "Luftschadstoffe gehen zurück"

Rauch steigt aus den Schornsteinen eines Wohnhauses

Luftschadstoffe gehen zurück

Der Ausstoß von durch Österreichern verursachten Luftschadstoffen und Treibhausgasen ist im Langzeitvergleich zwischen 1995 und 2012 zum Teil deutlich gesunken. Zuletzt gab es auch einen Rückgang bei Stickoxiden (NOx) und Kohlendioxid (CO2), berichtet die Statistik Austria.

Statistik Austria 25.09.2014

In die Luftemissionsrechnung fließen jene Werte ein, die weltweit von österreichischen Unternehmen, Institutionen und privaten Haushalten verursacht werden. Ausländische hier ansässige Unternehmen werden hingegen nicht berücksichtigt. Basis für die Berechnungen ist die Österreichische Luftschadstoff- und Treibhausgas-Inventur des Umweltbundesamtes.

Links:

Immer weniger Schwefeldioxid

Der höchste Rückgang von 1995 bis 2012 wurde mit minus 60,7 Prozent bei Schwefeldioxid verzeichnet. Die Kohlenmonoxid-Emissionen (CO) gingen um 50,9 Prozent zurück, die flüchtigen organischen Verbindungen ohne Methan (NMVOC) um 36,9. Aber auch die Ausstöße von Methan (minus 30,6 Prozent), Lachgas (minus 21,1) und Ammoniak (minus 10,9) wurden deutlich reduziert. Beim Feinstaub in Form von PM10 (die Hälfte der Partikel mit einem Durchmesser von zehn Mikrometer) und PM2,5 (die Hälfte der Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometer) sanken die Werte um 9,8 beziehungsweise 14,9 Prozent.

Stickoxide (plus 8,8 Prozent) und Kohlendioxid (plus 7,2 Prozent) stiegen dagegen im Langzeitvergleich an. Ab 2006 gab es allerdings wieder starke Rückgänge von 15,1 Prozent bei NOx und 10,4 Prozent bei CO2. Die Reduktion der klimawirksamen CO2-Emissionen wurde unter anderem auch durch den vermehrten Umstieg auf erneuerbare Energieträger erreicht, hielt die Statistik Austria in einer Aussendung fest.

Großer Beitrag der Privathaushalte

Die Privathaushalte haben im Vergleich zur Wirtschaft prozentuell mehr zur Verbesserung der Luftqualität und des Klimas beigetragen, zeigen die Berechnungen. Sie senkten den Ausstoß aller beobachteten Luftschadstoffe und Treibhausgase außer in der Kohlendioxid-Unterkategorie "CO2 aus sonstigen Quellen".

Die Werte in der Wirtschaft lagen im Jahr 2012 bei NOx und dem klimawirksamen CO2 deutlich über denen des Jahres 1995. Ab 2008 gingen aber auch hier die NOx-Emissionen zurück. Bei CO2 setzte die Wirtschaft vermehrt auf klimaneutrale, erneuerbare Energieträger. Deren Emissionen nahmen zwischen 1995 und 2012 um 230,2 Prozent zu. Dadurch wurde der Anstieg der klimawirksamen CO2-Emissionen laut Statistik Austria immerhin abgeschwächt.

science.ORF.at/APA