Standort: science.ORF.at / Meldung: "Grapefruitsaft reduziert Gewichtszunahme"

Grapefruitsaft reduziert Gewichtszunahme

Wer gerne zu Schweinsbraten und Stelze greift, dabei aber möglichst wenig zunehmen möchte, dem könnte eine neue Studie an Mäusen einen wichtigen Hinweis geben. Denn wenn die Tiere zu ihrer fettreichen Nahrung Grapefruitsaft konsumierten, nahmen sie deutlich weniger zu als ihre wassertrinkenden Artgenossen.

Ernährung 09.10.2014

Außerdem wiesen sie einen besseren Blutzucker- bzw. Insulinspiegel sowie bessere Triglyceridwerte auf, schreiben die Ernährungswissenschaftler Andreas Stahl und Joseph Napoli von der Universität Kalifornien in Berkeley. Allein bei der Frage nach dem "Warum" müssen die Forscher derzeit noch passen.

Mäuse fraßen fettreich

Die Studie:

"Consumption of Clarified Grapefruit Juice Ameliorates High-Fat Diet Induced Insulin Resistance and Weight Gain in Mice" erscheint am 8. Oktober 2014 in PLoS ONE. Die Studie wurde zwar von der California Grapefruit Growers Cooperative mitgefördert, die Studienautoren versichern aber, dass die Förderer keinen Einfluss auf den Verlauf und die Ergebnisse genommen hätten. Sie selbst seien "sehr skeptisch" an die Fragestellung herangegangen.

"Gefährliche" Grapefruit:

Grapefruits können - wie andere Zitrusfrüchte wie Bitterorangen oder Limetten auch - die Wirkung von Medikamenten stark beeinflussen. Sie können Enzyme hemmem, die im Körper für den Abbau von Wirkstoffen verantwortlich sind. Studien konnten zeigen, dass die Wirkung einer ganzen Reihe von Blutdruck - und Cholesterinsenkern, Medikamenten gegen HIV-Infektionen, Krebs und Herzrhythmusstörungen beeinflusst werden kann.

Ö1 Sendungshinweis:

Über die Studie berichtet auch "Wissen Aktuell" am 9. Oktober 2014 um 13.55 Uhr.

Links:

Grapefruitsaft ist schon lange Teil verschiedener Diäten, unter anderem auch weil ihm nachgesagt wurde, sich günstig auf die Blutfettwerte auszuwirken. Einen Verantwortlichen dafür hat man auch schon gefunden: Naringin, das der Zitrusfrucht ihren charakteristischen bitteren Geschmack verleiht. Andreas Stahl und Joseph Napoli wollten nun wissen, ob sich die der Grapefruit zugeschriebene gewichtssenkende Wirkung belegen lässt und ob das Naringin auch dafür verantwortlich ist.

Zur Überprüfung zogen die Forscher Mäuse heran, von denen einige 100 Tage lang eine zu 60 Prozent aus Fett bestehende Nahrung bekam, einige wurden nur zu zehn Prozent mit Fett gefüttert - und beide tranken dazu Grapefruitsaft . Zur Kontrolle definierten die Forscher noch zwei Mäusegruppe, die zusätzlich zu ihrer fettreichen bzw. fettarmen Nahrung leicht gesüßtes Wasser bekamen. Außerdem gab es noch eine Gruppe, die reines Naringin verabreicht bekam, und eine, die nur Metformin, einen den Blutzuckerspiegel regulierender Wirkstoff, zu sich nahm.

18 Prozent weniger Gewicht

Die Ernährungswissenschaftler überprüften nicht nur die Menge, die die Tiere fraßen, sondern auch ihren Aktivitätslevel und ihre Körpertemperatur sowie die Zusammensetzung ihrer Ausscheidungen, um ein mögliches Verdauungsproblem erkennen zu können. Selbst wenn all diese Faktoren vergleichbar waren, nahmen die Grapefruitsaft trinkenden Mäuse mit fettreicher Ernährung um 18 Prozent weniger Gewicht zu als ihre Wasser trinkenden Artgenossen.

Außerdem war der Blutzuckerspiegel um 13 bis 17 Prozent niedriger - den gleichen Wert wiesen nur Mäuse auf Metformin auf, Grapefruitsaft hatte demnach die gleiche Wirkung wie ein verschreibungspflichtiges Medikament. Bei fettarm fressenden Tieren waren beide Effekte ebenfalls vorhanden, allerdings stark abgeschwächt.

Kein eindeutiger Grund

Was aber ist im Saft für diese Wirkung verantwortlich? Auf diese Frage können die Forscher noch keine eindeutige Antwort geben, denn dass es das Naringin allein nicht sein kann, zeigt die Mäusegruppe, der nur dieser Inhaltsstoff verabreicht wurde: Sie zeigten keine so guten Werte wie die Saft trinkenden Tiere.

"Den wirklich entscheidenden Faktor konnten wir noch nicht finden", geben deshalb Andreas Stahl und Joseph Napoli auch ganz offen zu. Auch ein Bündel an Wirkstoffen könnte dafür verantwortlich sein, meinen sie.

Und auch wenn damit belegt sein sollte, dass Grapefruitsaft die Gewichtszunahme verlangsamt, bleibt dennoch festzuhalten: Am gesündesten waren die fettarm fressenden Tiere. Oder auf den Menschen übersetzt: Gesünder als Grapefruitsaft zu Schweinsbraten und Stelze wäre es, ab und zu den Braten durch Gemüse zu ersetzen.

science.ORF.at

Mehr zum Thema Übergewicht: