Standort: science.ORF.at / Meldung: "Warum man statistisch länger lebt"

Thai Chi im Schnee

Warum man statistisch länger lebt

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist seit 1990 um etwas mehr als sechs Jahre gestiegen. Wissenschaftler analysierten nun die Gründe: Erkrankungen sind weltweit auf dem Rückzug, so der Bericht der Forschergruppe über "Globale Krankheitslast" im Fachmagazin "The Lancet".

Globale Tendenz 18.12.2014

Während es in den wohlhabenden Ländern vor allem nicht übertragbare Erkrankungen wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, konnte in den ärmeren Ländern die Todesrate durch Durchfall- und Erkrankungen von Neugeborenen eingedämmt werden. Doch die Forscher geben für einige Weltregionen keine Entwarnung.

Mehr dazu in ORF.at