Standort: science.ORF.at / Meldung: "Um Freud wird weiter gerungen"

Porträtfoto Sigmund Freud

Um Freud wird weiter gerungen

Auch wenn einige seiner Ansätze nicht mehr zeitgemäß sein mögen: Sigmund Freud gilt noch immer als wichtiger Denker und Wissenschaftler. Welchen Stellenwert dem Begründer der Psychoanalyse heute zukommt, darüber diskutierten gestern Abend Experten in Wien.

Psychologie 19.05.2015

"Freud war ein Pionier, er hat Türen geöffnet, er hat aber keine heilige Schrift entwickelt. Die Psychoanalyse hat sich erheblich weiterentwickelt", sagte der Soziologe Johann Schülein.

"Psychoanalyse ist mehr als nur eine Form der Psychotherapie. Darüber hinaus ist sie eine Theorie vom Menschen, seiner Entwicklung. Vor dem Hintergrund psychischer Erkrankungen ist es eine Theorie vom Zusammenleben, aber auch von Beziehungen von Organisationen und Nationen und nicht zuletzt ist sie auch eine Kultur- und Sozialtheorie", zeichnete Stephan Doering, Vorstand der Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie das Bild eines "umfassenden Gebäudes".

Grundlagen mit Weiterentwicklung

Nach wie vor sei die Psychoanalyse die Grundlagenwissenschaft für die Psychotherapie generell, sagte Christine Diercks, Vorsitzende der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" am AKH Wien. Allerdings werde der Begriff oft missverständlich gebraucht, wenn Freud, die Couch und die Psychoanalyse als Synonym für die Psychotherapie insgesamt verwendet werden.

Die Couch stehe zwar heute noch im Zentrum einer psychotherapeutischen Behandlung, die Disziplin selbst habe sich aus dem Schatten Freuds aber längst weiter entwickelt. Etwa habe erst die österreichisch-britische Psychoanalytikerin Melanie Klein den Zugang zu den ersten frühkindlichen Entwicklungsschritten der Psyche eröffnet, die Freud nur am Rande behandelte, führte Schülein, Professor für Allgemeine Soziologie und Wirtschaftssoziologie an der WU Wien, ins Treffen.

Bis heute beeinflusse die Psychoanalyse viele Disziplinen, auch wenn sie dieses Etikett nicht mehr offen vor sich hertragen. Experten aus Marketing, Ökonomie oder Soziologie würden ständig latent auf psychoanalytische Terminologie Bezug nehmen, wenn auch "eher intuitiv und nicht systematisch", so Schülein.

In der modernen Soziologie erzeuge die Psychoanalyse bisweilen heftige Abwehrreaktionen, dennoch seien viele klassische Texte von Erich Fromm bis Theodor Adorno ohne Freuds Ideen gar nicht denkbar. "Aus meiner Sicht kann man kaum einen sozialen Konflikt ohne Psychoanalyse verstehen", sagte Schülein.

"Geht dahin, wo es wehtut

Psychoanalyse sei nach wie vor das "schlüssigste Modell des menschlichen Geistes", zitierte Doering den aus Wien stammenden US-Neurobiologen und Nobelpreisträger Eric Kandel. Darüber hinaus sei Freud in vielen Dingen seiner Zeit voraus gewesen und ein "Ideenlieferant, der heute noch stimulierend auf die Neurowissenschaft wirkt".

So habe Freud über das lernabhängige Ausbilden von Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn spekuliert und damit das Vorhandensein von Synapsen antizipiert. Erst moderne bildgebende Verfahren hätten einige dieser Vermutungen nachvollziehen können. "Das Unbewusste ist neurowissenschaftlich schon belegt worden", so Doering.

Warum die Behandlungsmethode oft eine Abwehrhaltung hervorruft, sei darauf zurückzuführen, dass "die Psychoanalyse an dem rührt, was uns Angst macht, was verdrängt wird", sagte Diercks - oder in den Worten von Schülein: "Sie geht dahin, wo es wehtut."

science.ORF.at/APA

Mehr zu dem Thema: