Standort: science.ORF.at / Meldung: "Die globalen Grundwasservorräte schwinden"

Frau schöpft Wasser aus sandiger Quelle

Die globalen Grundwasservorräte schwinden

Gut ein Drittel der 37 großen Grundwasserleiter auf der ganzen Welt werden durch den Wasserverbrauch der Menschen über Gebühr beansprucht. Dramatisch ist die Lage in trockenen Regionen: etwa im arabischen Raum und im Indus-Becken.

Bilanz 18.06.2015

Das zeigen Gravitationsmessungen Hilfe der Zwillingssatelliten Grace der US-Weltraumbehörde NASA: Wie Forscher der Universität von Kalifornien im Fachblatt "Water Resources Research" schreiben, sind acht der untersuchten Grundwasserleiter ("Aquifere") bereits "überstrapaziert", fünf sind sogar "hochgradig gestresst".

Weltkarte mit Grundwasservorkommen

UC Irvine/NASA/JPL-Caltech

Die globalen Grundwasserbecken: rot - schlechter Zustand, blau - guter Zustand

Zum Volumen der Wassermengen in den 37 Aquiferen, die für die weltweite Versorgung essenziell sind, liegen keine zuverlässigen Angaben vor. Um die Restmenge zu bestimmen, wäre eine gemeinsame weltumspannende Anstrengung vonnöten, hieß es.

science.ORF.at/APA

Mehr zu diesem Thema: