Standort: science.ORF.at / Meldung: ""Rosetta"-Mission bis September 2016 verlängert"

Künstlerische Illustration von "Rosetta", die über dem Kometen schwebt

"Rosetta"-Mission bis September 2016 verlängert

Die spektakuläre Kometenmission "Rosetta" wird um neun Monate bis September 2016 verlängert - und könnte dann mit der Landung der Raumsonde auf ihrem Zielkometen "Tschuri" endgültig enden. Das entschied das zuständige Gremium der Europäischen Weltraumagentur (ESA).

Raumfahrt 24.06.2015

Angesichts des großen Erfolges der historischen "Rosetta"-Mission gilt die Entscheidung nicht als überraschend.

Ein Stück Raumfahrtgeschichte

Die europäische "Rosetta"-Sonde mit ihrer Landeinheit "Philae" huckepack war nach einer zehnjährigen Reise im August 2014 in eine Umlaufbahn um den Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko eingeschwenkt, der kurz "Tschuri" genannt wird. Im vergangenen November landete "Philae" auf der Oberfläche des Kometen und schrieb damit ein Stück Raumfahrtgeschichte.

Weil dem Landeroboter bereits nach knapp 60 Stunden der Strom ausging, fiel "Philae" in einem monatelangen Winterschlaf. Seit eineinhalb Wochen haben die Forscher aber wieder Kontakt zu dem Minilabor.

Energie wird 2016 knapp

Begleitet von der "Rosetta"-Muttersonde im Orbit und mit "Philae" auf seiner Oberfläche rast der Komet derzeit Richtung Sonne. Seinen sonnennächsten Punkt wird "Tschuri" am 13. August erreichen und sich dann wieder von der Sonne entfernen.

Auf der Reise mit dem Kometen dürfte die Betriebsdauer der "Rosetta"-Muttersonde deutlich länger sein als diejenige des "Philae"-Landers. Doch im September kommenden Jahres wird laut ESA nur noch so wenig Sonnenenergie ankommen, dass auch die wissenschaftlichen Instrumente von "Rosetta" nicht mehr reibungslos funktionieren. Dann könnte "Rosetta" im letzten Akt der Mission aus ihrer Umlaufbahn auf der Kometenoberfläche niedergehen.

science.ORF.at/APA/AFP

Mehr zum Thema: